Sektion B - Arbeitsgemeinschaften

In der Sektion B können Akademiker und Angehörige nichtakademischer Berufsgruppen Mitglied werden, die in der Forschung, Behandlung und Bekämpfung des Krebses tätig sind oder sich künftig engagieren möchten. Es handelt sich um eine wissenschaftliche Mitgliedschaft. Derzeit sind 7.718 Experten Mitglied in der Sektion B der Deutschen Krebsgesellschaft (Stand 01/2017).

Lesen Sie hier über das Engagement und die Arbeitsergebnisse der einzelnen Arbeitsgemeinschaften im Berichtszeitraum 2016: Geschäftsbericht

24 Arbeitsgemeinschaften in zwei Abteilungen

Die Mitglieder der Sektion B sind in 24 Arbeitsgemeinschaften organisiert, die selbst zum Teil eingetragene Vereine sind. Die Arbeitsgemeinschaften ermöglichen die wissenschaftliche Vernetzung innerhalb eines Fachs und zugleich den interdisziplinären, sektoren- und berufsgruppenübergreifenden Austausch. Die AGs teilen sich in zwei Gruppen: Abteilung Experimentelle Krebsforschung (AEK) und Abteilung Klinische Krebsforschung (AKK).

Sieben interdisziplinäre Studiengruppen

Zur weiteren Stärkung des Kooperationsgedankens unterstützt die Deutsche Krebsgesellschaft die Bildung interdisziplinärer Studiengruppen, zu denen neben den eigenen Mitgliedern auch Experten anderer Verbände und Organisationen gehören können. Hauptaufgabe der derzeit sieben Studien- und Arbeitsgruppen ist es, klinische Studien zu initiieren und durchzuführen, die spezielle interdisziplinäre Kompetenz erfordern.

Autumn School für Medizinstudierende

Die jährliche Autumn School für Medizinstudierende "Onkologie - Beruf oder Berufung?" hat das Ziel, die Mediziner von morgen für die Onkologie zu interessieren bzw. zu begeistern. Drei Tage lang geben DKG-Experten detaillierte Einblicke in die Krebsmedizin. Die Autumn School wird initiiert und durchgeführt von der Sektion B der Deutschen Krebsgesellschaft. Über 100 Medizinstudierende aus ganz Deutschland nehmen daran teil. Die nächste Autumn School findet vom 25. bis 27. September 2017 in der DKG-Geschäftsstelle Berlin statt. Informationen, Programm und Anmeldung gibt es hier.

Die Arbeitsgemeinschaften und interdisziplinäre Studiengruppen im Überblick

Abteilung Experimentelle Krebsforschung (AEK)

Die AEK wurde 1979 als Zusammenschluss von acht verschiedenen Arbeitsgruppen gegründet, die innerhalb der experimentellen Krebsforschung jeweils unterschiedliche Forschungsschwerpunkte haben. Mehr

AG Bildgebung in der Onkologie (ABO)

Die Gründung der ABO im Jahr 2008 unterstrich die wachsende Bedeutung bildgebender Verfahren in der Diagnose und Behandlung von Krebs. Mehr

AG Dermatologische Onkologie (ADO)

Die ADO wurde mit dem Ziel gegründet, die dermatologische Onkologie zu fördern. Mehr

AG Erbliche Tumorerkrankungen (AET)

Die AET befasst sich mit den häufigsten Tumorentitäten im Bereich der erblichen Tumoren. Mehr

AG Gynäkologische Onkologie (AGO)

Die AGO befasst sich mit allen klinischen, wissenschaftlichen Anliegen der gynäkologischen Onkologie, einschließlich der Mammatumoren. Mehr

AG Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgische Onkologie (AHMO)

Ein zentrales Thema der AHMO sind individuelle Therapien auf der Basis evidenzbasierter interdisziplinärer Leitlinien im Bereich Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgische Onkologie. Mehr

AG Internistische Onkologie (AIO)

Die AIO wurde 1976 gegründet und zählt heute mehr als 1.300 Mitglieder. Sie ist damit die zweitgrößte Arbeitsgemeinschaft in der Deutschen Krebsgesellschaft. Mehr

AG Onkologische Pathologie (AOP)

Die onkologische Pathologie hat große Bedeutung für die Tumorcharakterisierung, die Klassifikation des Tumorstadiums und die Beurteilung von Therapieverläufen. Mehr

AG Onkologische Thoraxchirurgie (AOT)

Die AOT beteiligt sich aktiv an der Erarbeitung der Vorgaben für die Zertifizierung der Lungenkrebszentren und an der Durchführung von Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen. Mehr

AG Palliativmedizin (APM)

Zu den Schwerpunktthemen der APM zählt die palliativmedizinische Onkologie sowie ethische und gesundheitspolitische Fragen in diesem Bereich. Mehr

AG Pädiatrische Onkologie (APO)

In der Arbeit der APO geht es um die Diagnostik, Therapie und Nachsorge krebskranker Kinder und Jugendlicher. Mehr

AG Radiologische Onkologie (ARO)

Die ARO arbeitet an der Optimierung der Radiotherapie für die Behandlung maligner Erkrankungen. Mehr

AG Soziale Arbeit in der Onkologie (ASO)

Um der Diskussion zur Weiterentwicklung der Sozialen Arbeit in der Onkologie einen eigenen Platz innerhalb der Deutschen Krebsgesellschaft zu geben, wurde 2015 die ASO gegründet. Mehr

AG Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin (ASORS)

Die ASORS entstand 2008 als Verschmelzung zweier Arbeitsgemeinschaften und behandelt supportive und rehabilitative Themen. Mehr

AG Tumorklassifikation in der Onkologie (ATO)

Die ATO befasst sich mit dem Themenbereich Tumorklassifikation. Mehr

AG Urologische Onkologie (AUO)

Hauptziel der AUO ist die Durchführung qualitativ hochwertiger urologisch-onkologischer Studien. Mehr

Chirurgische AG für Onkologie (CAO)

Die CAO versteht sich als Ansprechpartner für onkologische Fragestellungen, die alle chirurgischen Fachgesellschaften gleichermaßen betreffen. Mehr

Chirurgische AG für Onkologie - Viszeralchirurgie (CAO-V)

Mit Gründung der CAO-V wurde der Arbeitsschwerpunkt der onkologischen Viszeralchirurgie aus der CAO herausgelöst. Mehr

Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK)

Die KOK wurde 1987 gegründet und ist heute die mitgliederstärkste Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Krebsgesellschaft. Mehr

Neuroonkologische AG (NOA)

Ziel der NOA ist die Förderung der klinischen und experimentellen Neuroonkologie. Mehr

AG Onkologische Pharmazie (OPH)

Die OPH vertritt die Fachdisziplin Pharmazie in der Deutschen Krebsgesellschaft. Mehr

Pneumologisch-onkologische AG (POA)

Die POA sieht ihre Ziele in der Sicherung der Behandlungsqualität auf dem Gebiet der Thoraxonkologie. Mehr

AG Prävention und integrative Medizin in der Onkologie (PRiO)

Die PRiO ist auf den Gebieten Prävention, Ernährung, Sport und komplementäre Therapien in der Onkologie tätig. Mehr

AG für Psychoonkologie (PSO)

Die PSO beschäftigt sich mit wissenschaftlichen, klinischen und gesundheitspolitischen Aspekten der psychosozialen Versorgung von Krebskranken und ihren Angehörigen. Mehr

German Testicular Cancer Study Group (GTCSG)

Die GTCSG setzt sich aus Vertretern der verschiedenen mit der Tumorentität Hodenkrebs befassten Disziplinen zusammen. Mehr

Interdisziplinäre AG BlasenCarcinom (IABC)

In der IABC arbeiten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaften Urologische Onkologie (AUO), Internistische Onkologie (AIO), Radiologische Onkologie (ARO), Onkologische Pathologie (AOP) und des Deutschen Forschungsverbund Blasenkarzinom (DFBK) zusammen. Mehr

Interdisziplinäre AG Lynch-Syndrom (IAG-HNPCC)

Ziel ist es, auf interdisziplinärem Weg konkrete Handlungsempfehlungen zu definieren, wie Patientinnen und Patienten mit Lynch-Syndrom identifiziert und betreut werden können. Mehr

Interdisziplinäre AG Kopf-Hals-Tumoren (IAG-KHT)

Die IAG-KHT wurde gegründet, weil die Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren interdisziplinär erfolgen muss. Mehr

Interdisziplinäre AG Nierentumoren (IAG-N)

Ziel der Gründung der IAG-N war es, klinische und präklinische Fachgruppen zu verbinden und zu vernetzen. Mehr

Interdisziplinäre AG Hyperthermie (IAH)

In der IAH sind nahezu alle Anwender der Hyperthermie in den verschiedenen Anwendungsformen innerhalb Deutschlands organisiert. Mehr

Interdisziplinäre AG Weichgewebesarkome (IAWS)

Die IAWS wurde 2005 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Behandlung von erwachsenen Weichgewebesarkom-Patienten zu harmonisieren. Mehr