Deutscher Krebspreis - alle Preisträger

1986: Harald zur Hausen und Hansjörg Riehm (keine Trennung in klinischen und experimentellen Teil)
1987: Hartmut M. Rabes (experimenteller Teil) und Norbert Brock (klinischer Teil)
1988: Paul Hermanek (klinischer Teil), Franz Paul Gall (klinischer Teil) und Volker Schirrmacher (experimenteller Teil)
1989: Manfred F. Rajewsky (experimenteller Teil), Klaus Havemann (klinischer Teil) sowie Dieter Hoelzer und Eckhard Thiel (Gruppenpreis, ebenfalls klinisch)
1990: Franz Oesch (experimenteller Teil), Hansjörg Eibl (klinischer Teil) und Clemens Unger (klinischer Teil)
1991: Helmut Schoenenberger (klinischer Teil), Thomas Blankenstein (klinischer Teil) und Rolf Issels (experimenteller Teil)
1992: Walter Jonat (klinischer Teil), Manfred Kaufmann (klinischer Teil), Manfred Schwab (experimenteller Teil) und Rudolf Preußmann (experimenteller Teil)
1993: Carl Gottfried Schmidt (klinischer Teil), Eberhard Scherer (klinischer Teil), Fritz Anders / Annerose Anders (experimenteller Teil) und E. Gateff (experimenteller Teil)
1994: Jörg Rüdiger Siewert (klinischer Teil), Adolf Gräßmann (experimenteller Teil) und Herbert J. Pfister (experimenteller Teil)
1995: Werner Franke (experimenteller Teil) und Claus Garbe (klinischer Teil)
1996: Wolfgang Berdel (klinischer Teil) und Peter H. Krammer (experimenteller Teil)
1997: Wolfgang Deppert (experimenteller Teil) und Volker Diehl (klinischer Teil)
1998: Harald Stein (klinischer Teil) und Axel Ullrich (experimenteller Teil)
1999: Peter M. Schlag (klinischer Teil) und Walter Birchmeier (experimenteller Teil)
2000: Rolf Müller (experimenteller Teil) und Carsten Bokemeyer (klinischer Teil)
2001: Hans-Joachim Schmoll (klinischer Teil) und Ulf Rapp (experimenteller Teil)
2002: Klaus-Michael Debatin (klinischer Teil) und Peter Lichter (experimenteller Teil)
2003: Wolfgang Schlegel (klinischer Teil), Alfred Wittinghofer (experimenteller Teil) und Reinhard Dummer (translationaler Teil)
2004: Martin Eilers (experimenteller Teil), Rolf Sauer (klinischer Teil), Jürgen Becker (translationaler Teil) und Otmar C. Wiestler (translationaler Teil)
2005: Thomas Wirth (experimenteller Teil), Richard Hautmann (klinischer Teil), Wolfgang Steiner (klinischer Teil), Bernd Dörken (translationaler Teil) und Claus Scheidereit (translationaler Teil)
2006: Jörg Michaelis (klinischer Teil), Gerold Schuler (translationaler Teil), Thorsten Heinzel (experimenteller Teil) und Martin Göttlicher (experimenteller Teil)
2007: Lutz Gissmann, Michael Weller und Achim Leutz
2008: Michael Stahl (klinische Forschung), Edward K. Geissler (translationale Forschung), Peter Friedl (experimentelle Forschung)
2009: Günter Henze (klinische Forschung), Hans Konrad Müller-Hermelink ((translationale Forschung), Nancy Hynes (experimentelle Forschung)
2010: Dirk Schadendorf (klinische Forschung), Klaus Pantel (translationale Forschung), Ivan Đikić (experimentelle Forschung)
2011: Axel Hausschild (klinische Forschung), Heribert Jürgens ((klinische Forschung), Bernd Kaina (experimentelle Forschung)
2012: Michael Bamberg (klinische Forschung), Florian Greten (experimentelle Forschung), Charlotte Niemeyer (translationale Forschung)
2013: Volker Heinemann (klinische Forschung), Lars Zender (experimentelle Forschung), Stefan Pfister (translationale Forschung)
2014: Martin Schrappe (klinische Forschung), Simone Fulda (translationale Forschung), Christoph Klein (experimentelle Forschung)
2015: Günter Klöppel (klinische Forschung), Wolfgang Wick (translationale Forschung), Lenhard Rudolph (experimentelle Forschung)
2016: Johannes Zuber (experimentelle Forschung), Andreas von Deimling (translationale Forschung), Stefan Bielack (klinische Forschung), Anja Mehnert (klinische Forschung)
2017: Petra Boukamp (experimentelle Forschung), Guido Reifenberger (translationale Forschung), Michael Hallek (klinische Forschung)
2018: Hartmut Goldschmidt (klinische Forschung), Michael Baumann (translationale Forschung), Thomas Brabletz (experimentelle Forschung)
2019: Michael Platten (klinische Forschung), Roland Rad und Dieter Saur (experimentelle Forschung), Ugur Sahin (translationale Forschung)

Themen: