Deutscher Krebspreis

Ausschreibung des Deutschen Krebspreises 2017

Die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebsstiftung haben den Deutschen Krebspreis 2017 ausgeschrieben. Die Nominierungsunterlagen sind per Post bis zum 31.12.2016 (Datum des Poststempels) vollständig einzureichen und zu adressieren an

Dr. Johannes Bruns
Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft
Kuno-Fischer-Straße 8
14057 Berlin

Kategorien

Der Deutsche Krebspreis wird in drei Kategorien vergeben und ist jeweils mit 7.500 Euro dotiert. Die Kategorien sind:

  • experimentelle onkologische Grundlagenforschung (experimenteller Teil),
  • Tumordiagnostik und -behandlung (klinischer Teil),
  • Transfer experimenteller Grundlagenforschungsergebnisse in den klinischen Bereich (translationaler Teil).

Wer darf nominieren?

Vorschläge für potenzielle Preisträger können nur von Mitgliedern der Deutschen Krebsgesellschaft eingereicht werden. Die Vorschläge müssen begründet sein. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Nominierte müssen nicht Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft sein.

Wer darf und sollte nominiert werden?

Der Deutsche Krebspreis ehrt Persönlichkeiten, deren Arbeit durch herausragende wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie richtungweisende Innovationen in der Onkologie überzeugt. Diese Leistungen sind durch mehrere bedeutende Beiträge zur Erforschung der Entstehung, der Diagnose oder der Therapie von Krebserkrankungen in einem bestimmten Forschungsgebiet zu begründen. Der Nominierte für den Deutschen Krebspreis muss nicht Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft sein.

Es gibt keine Altersbegrenzung. Der Deutsche Krebspreis will zu herausragenden wissenschaftlichen Leistungen motivieren und fördert daher junge Wissenschaftler und Forscher. Die wissenschaftlichen Leistungen müssen im Wesentlichen im deutschsprachigen Raum erbracht worden sein und einen aktuellen Bezug aufweisen.

Einzureichende Nominierungsunterlagen (ausschließlich per Post)

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen vollständig ein. Eine einfache Namensnennung des Kandidaten reicht nicht aus.

  1. offizielles Nominierungsblatt (siehe Download-Dokument)
  2. aussagekräftige, informative Begründung der Nominierung (Text von max. 1 A4-Seite)
  3. Lebenslauf des nominierten Kandidaten
  4. bis zu 5 Abstracts/Sonderdrucke von aktuellen Arbeiten des nominierten Kandidaten

Einreichungsfrist und Anschrift

Die vollständigen Nominierungsunterlagen sind ausschließlich per Post bis zum 31.12.2016 (Datum des Poststempels) einzureichen und zu adressieren an

Dr. Johannes Bruns
Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft
Kuno-Fischer-Straße 8
14057 Berlin

Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am 1. März 2017 auf dem 19th International AEK Cancer Congress in Heidelberg statt. Der Kongress ist das wichtigste Forum der grundlagenorientierten Krebsforschung im deutschsprachigen Raum. Die Ehrung wird durch Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit begleitet.

Satzung

Deutscher Krebspreis 2016

Deutscher Krebspreis 2016

Mit dem Deutschen Krebspreis 2016 wurden in diesem Jahr vier Wissenschaftler ausgezeichnet. In der Kategorie „Klinische Forschung“ ging der Preis an Professor Dr. Stefan Bielack, Klinikum Stuttgart, und Professor Dr. Anja Mehnert, Universitätsklinik Leipzig. Den Preis in der Kategorie „Translationale Forschung“ erhielt Professor Dr. Andreas von Deimling, Universitätsklinikum Heidelberg; in der Kategorie „Experimentelle Forschung“ wurde Ass.-Professor Dr. Johannes Zuber vom Research Institute of Molecular Pathology in Wien ausgezeichnet.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung zur Verleihung des Deutschen Krebspreises 2016.

 

Preisträger des Deutschen Krebspreises 2016 (v.l.): Prof. Zuber, Prof. Bielack, Prof. Mehnert, Prof. v. Deimling. Ganz rechts: Prof. Dr. Wolff Schmiegel, Präsident der DKG. | Quelle: Peter-Paul Weiler/DKK 2016

Ansprechpartnerin in der Geschäftsstelle:

Nora Nürnberg
Tel: 030 322932924
Fax: 030 322932922
E-Mail: nuernberg@krebsgesellschaft.de