Transparente Zivilgesellschaft

Logo der Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Deutsche Krebsgesellschaft finanziert ihre Arbeit durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Projektmittel. Wir verpflichten uns deshalb zur Transparenz und haben entsprechend der Initiative Transparente Zivilgesellschaft folgende grundlegenden Informationen zusammengestellt:

Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Deutsche Krebsgesellschaft e. V.
Kuno-Fischer-Straße 8, 14057 Berlin
Tel: 030 32293290
Fax: 030 322932966
E-Mail: service@krebsgesellschaft.de
www.krebsgesellschaft.de

Gründung: 1900

Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Zielen unserer Organisation.

Angaben zur Steuerbegünstigung

Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Tätigkeitsbericht

Bericht an die Delegiertenversammlung 2017 (Berichtsjahr 2016, Stand 1. Juli 2017).

Personalstruktur

Organigramm

Das Organigramm der Deutschen Krebsgesellschaft zeigt die Aufgaben und die zugeordneten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Angaben zur Mittelherkunft

Angaben zur Mittelverwendung

Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

  1. Tochtergesellschaften
    AIO-Studien gGmbH (100%)
    Deutsche Krebsstiftung (100%)
    DKG Sponsor GmbH (100%)

  2. Organisationen, mit denen Förder- oder Gewinnabführungsverträge bestehen:
    Krogmann Stiftung
    Die Krogmann Stiftung ist 1962 testamentarisch durch die Eheleute Carl und Emma Krogmann gegründet worden mit dem Ziel, die Erträge des Stiftungsvermögens der Deutschen Krebsgesellschaft zur Verfügung zu stellen. Die Stiftung schüttet die vereinbarten Erträge des Stiftungsvermögens satzungsgemäß für Projekte der Deutschen Krebsgesellschaft aus.

    Bundesministerium für Gesundheit
    Zuwendung für Mitgliedschaft in der Union for International Cancer Control (UICC) in Höhe von 80 Prozent des jährlichen Mitgliedsbeitrags.
    Aufbau und Pflege einer internetbasierte Plattform www.studybox.de als zentrale Liste für klinische Studien in zertifizierten Zentren (Förderung von 03/2015 bis 12/2017).

  3. Unterorganisationen:
    Mitglieder der Sektion A (16 Landeskrebsgesellschaften)
    Arbeitsgemeinschaften der Sektion B

  4. Mitgliedschaften:
    Union for International Cancer Control (UICC)
    Association of European Cancer Leagues (ECL)
    Guidelines International Network
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
    Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR)
    UV-Schutz-Bündnis
    Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DEbM-Netzwerk)
    Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG)
    Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF)
    Der Paritätische Gesamtverband
    Netzwerk gegen Darmkrebs

 

Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 Prozent des Gesamtjahresbudgets ausmachen

Stiftung Deutsche Krebshilfe (Projektgelder auf Basis des Grundlagenvertrags zwischen Deutscher Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe)