Deutscher Krebspreis

Deutscher Krebspreis

Der Deutsche Krebspreis wird jährlich zu gleichen Teilen für hervorragende Arbeiten im deutschsprachigen Raum verliehen

  • in der experimentellen onkologischen Grundlagenforschung (experimenteller Teil),
  • in der „Transferforschung“ (Transfer experimenteller Grundlagenforschungsergebnisse in den klinischen Bereich),
  • in der Tumordiagnostik und -behandlung (klinischer Teil).

Kriterien sind eine herausragende wissenschaftliche Originalität und die Qualität aktueller und zukunftsweisender Arbeiten im Bereich Onkologie. Diese Leistungen werden in der Regel durch mehrere bedeutende Beiträge zur Erforschung der Entstehung, der Diagnose oder der Therapie von Krebserkrankungen in einem bestimmten Forschungsgebiet begründet. Stifter des Deutschen Krebspreises sind die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebsstiftung. Jede Kategorie ist mit 7.500 Euro dotiert.

Hier finden Sie die Liste der Preisträger.

Deutscher Krebspreis 2021

Die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebsstiftung haben den Deutschen Krebspreis 2021 ausgeschrieben. Die Nominierungsunterlagen sind per Post bis zum 31.12.2020 (Datum des Poststempels) vollständig einzureichen und zu adressieren an

Dr. Johannes Bruns
Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft
Kuno-Fischer-Straße 8
14057 Berlin

Kategorien

Der Deutsche Krebspreis wird in drei Kategorien vergeben und ist jeweils mit 7.500 Euro dotiert. Die Kategorien sind:

  • experimentelle onkologische Grundlagenforschung (experimenteller Teil),
  • Tumordiagnostik und -behandlung (klinischer Teil),
  • Transfer experimenteller Grundlagenforschungsergebnisse in den klinischen Bereich (translationaler Teil).

Wer darf nominieren?

Vorschläge für potenzielle Preisträger*innen können nur von Mitgliedern der Deutschen Krebsgesellschaft eingereicht werden. Die Vorschläge müssen begründet sein. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Nominierte müssen nicht Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft sein.

Wer darf und sollte nominiert werden?

Der Deutsche Krebspreis ehrt Persönlichkeiten, deren Arbeit durch herausragende wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie richtungweisende Innovationen in der Onkologie überzeugt. Diese Leistungen sind durch mehrere bedeutende Beiträge zur Erforschung der Entstehung, der Diagnose oder der Therapie von Krebserkrankungen in einem bestimmten Forschungsgebiet zu begründen. Nominierte für den Deutschen Krebspreis müssen nicht Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft sein.

Es gibt keine Altersbegrenzung. Der Deutsche Krebspreis will zu herausragenden wissenschaftlichen Leistungen motivieren und fördert daher junge Wissenschaftler*innen und Forscher*innen. Die wissenschaftlichen Leistungen müssen im Wesentlichen im deutschsprachigen Raum erbracht worden sein und einen aktuellen Bezug aufweisen.

Einzureichende Nominierungsunterlagen (ausschließlich per Post)

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen vollständig ein. Eine einfache Namensnennung von Kandidat*innen reicht nicht aus.

  1. offizielles Nominierungsblatt (siehe ausfüllbares PDF-Dokument)
  2. aussagekräftige, informative Begründung der Nominierung (Text von max. 1 A4-Seite)
  3. 5 Abstracts/Sonderdrucke von aktuellen Arbeiten von nominierten Kandidat*innen

Einreichungsfrist und Anschrift

Die vollständigen Nominierungsunterlagen sind ausschließlich per Post bis zum 31.12.2020 (Datum des Poststempels) einzureichen und zu adressieren an

Dr. Johannes Bruns
Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft
Kuno-Fischer-Straße 8
14057 Berlin

Ansprechpartnerin in der Geschäftsstelle

Mara Waldherr
E-Mail: waldherr@krebsgesellschaft.de

Deutscher Krebspreis 2020

3 Preisträger_innen des Deutschen Krebspreises 2020

Auf dem Deutschen Krebskongress 2020 wurde der Deutsche Krebspreis 2020 vergeben. Die Preisträger sind (v.l.): In der Kategorie klinische Forschung ging die Auszeichnung in diesem Jahr an Prof. Dr. Andreas du Bois (KEM - Evangelische Kliniken Essen-Mitte). In der Kategorie translationale Forschung wurde Prof. Dr. Rita Schmutzler (Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs, Uniklinik Köln) geehrt. In der Kategorie experimentelle Forschung erhielt Prof. Dr. Andreas Trumpp (DKFZ Heidelberg) den Deutschen Krebspreis.

Hier die vollständige Pressemitteilung lesen.

Themen: