Zertifizierungs-News aktuell

07/2017. In unserer Rubrik in „ONKOLOGIE heute“ diskutieren wir die jüngst beendete Cancer Control Joint Action "CanCon" der EU.

Simone Wesselmann und Christoph Kowalski geben einen kurzen Überblick über die Joint Action CanCon, in der zwischen 2014 und 2017 unter Beteiligung der DKG Konzepte zur Intensivierung der Krebsbekämpfung auf EU-Ebene weiterentwickelt wurden. Ein Kernprodukt von CanCon ist der „European Guide on Quality Improvement in Comprehensive Cancer Control“, aus dem beispielhaft Empfehlungen vorgestellt werden.

06/2017. Artikel zum Start des neuen Zertifizierungsmoduls Kinderonkologie im FORUM 05/2017 erschienen

Der Beitrag stellt das neue Zertifizierungsmodul der Deutschen Krebsgesellschaft für Kinderonkologische Zentren vor. Das neue Modul wurde 2016 im Rahmen einer Pilotphase erfolgreich umgesetzt und steht nun für die Zertifizierung interessierter Zentren bereit. Erstmals kann damit die pädiatrisch-onkologische Versorgungsqualität im Zertifizierungssystem abgebildet werden.

06/2017. Übersicht zu zertifizierten Gynäkologischen Krebszentren erschienen

Der Beitrag stellt das Zertifizierungssystem für Gynäkologische Krebszentren mit seiner Struktur und den aktuellen Entwicklungen vor. Die inzwischen schon 133 Zentren im In- und Ausland bilden ihre etablierte Qualität anhand von Qualitätsindikatoren ab. Seit 2017 werden nun erstmals auch spezifische Kennzahlen für Patientinnen mit Vulvakarzinom erhoben.

06/2017. Beitrag zu aktuellen Entwicklungen bei der Europäischen Initiative für Brustkrebs

In der Rubrik "aktuell diskutiert" von Senologie diskutieren Simone Wesselmann und ihre Kollegen die europäische Initiative, gehen auf die Hintergründe und Ziele ein und stellen vor allem mögliche Synergien und Konflikte mit dem DKG-Zertifizierungssystem dar.

05/2017. In unserer regelmäßigen Rubrik zur Versorgungsforschung in „ONKOLOGIE heute“ diskutieren wir in Ausgabe 4/2017 Qualitätsindikatoren in der Onkologie

Thomas Langer, Simone Wesselmann und Christoph Kowalski beschäftigen sich in ihrem Beitrag mit der Entwicklung und Messung von Qualitätsindikatoren (QI) in der Onkologie. Sie stellen mit den Indikatoren des Wissenschaftlichen Instituts der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen, den im Rahmen der gesetzlich geforderten externen stationären Qualitätssicherung erhobenen und denen des Onkologischen Leitlinienprogramms (OL) drei wesentliche QI-Programme in Deutschland vor und gehen detaillierter auf die QI des OL ein.

04/2017. Hausärztebefragung: Ergebnisse in "Coloproctology" erschienen

Der Beitrag stellt die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Darmkrebszentren und der Deutschen Krebsgesellschaft vor. Befragt wurden 200 Hausärzte zu ihrer Sicht auf auf Darm- und Brustkrebszentren. Teile der Ergebnisse wurden vorab bereits im Hausarzt 5/2017 veröffentlicht. Abstract

04/2017. Ergebnisse einer kurzen Befragung zur Sicht von Hausärzten auf Darm- und Brustkrebszentren in "Hausarzt" erschienen

Der kurze Beitrag stellt die Ergebnisse einer gemeinsamen Studie der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Darmkrebszentren und der Deutschen Krebsgesellschaft vor. Die 200 standardisiert befragten Hausärzte sehen Patienten demnach in vielerlei Hinsicht besser betreut als in nicht-zertifizierten Einrichtungen und befürworten weit mehrheitlich die Behandlung in zertifizierten Zentren.

04/2017. Neue Rubrik in „ONKOLOGIE heute“ diskutiert von nun an regelmäßig aktuelle Themen der onkologischen Versorgungsforschung

In Ausgabe 2/2017 geht es um die Messung der Ergebnisqualität mit Patient Reported Outcomes. Der kurze Beitrag von Kowalski und Wesselmann skizziert den Zweck und aktuelle Entwicklungen der Messung von Ergebnisqualität mit Patient Reported Outcomes (PROs). Sie heben zwei Entwicklungen der vergangenen Jahre hervor, die in Zukunft zu einer beschleunigten Implementierung von einrichtungsübergreifenden PRO-Programmen beitragen werden: Die Konsentierung von Standarddatensätzen schafft Klarheit darüber, was erhoben werden sollte und die webbasierte Anwendung von Fragebogen wird die Datenerhebung erleichtern und die Kosten senken.

03/2017. Neuer Aufsatz zum aktuellen Status der Lungenkrebszentren im Pneumologen erschienen

Der Artikel von Ukena et al. gibt einen aktuellen Überblick über den Stand des Zertifizierungssystems in den mittlerweile 45 zertifizierten Lungenkrebszentren und berichtet über die jüngste Kennzahlenentwicklung. Mehr

03/2017. Aktueller Artikel zur Gesundheitskompetenzorientierung in Darm- und Brustkrebszentren in der ZEFQ erschienen

Der Beitrag von Ernstmann et al. stellt die Validierung eines Instruments zur Messung der organisationalen Gesundheitskompetenzorientierung aus der Perspektive der Patientinnen und Patienten vor. Genutzt wurden Daten einer Befragung von 453 Darm- und Brustkrebspatientinnen und –patienten aus DKG-zertifizierten Zentren. Mehr

02/2017. CanCon Guide der Europäischen Union zur Verbesserung der Krebsversorgung in Europa unter Beteiligung der DKG erschienen

Der unter Beteiligung der Deutschen Krebsgesellschaft erstellte CanCon Guide ist unter http://www.cancercontrol.eu/guide-landing-page/ abrufbar. Dieses Kernprodukt der „Cancer Control Joint Action“ der Europäischen Union richtet sich an Mitarbeiter im Gesundheitswesen, an Regierungen und Entscheidungsträger und macht Vorschläge, wie Krebs in Zukunft effektiver bekämpft werden kann und wie Unterschiede in der Versorgungsqualität zwischen Mitgliedsstaaten abgebaut werden können. Mehr

01/2017. Interview "Zertifizierte Brustkrebszentren bündeln Expertenwissen"

Dr. Jumana Mensah aus dem Bereich Zertifzierung der Deutschen Krebsgesellschaft erklärt auf dem Onlineportal www.curado.de die Vorteile der Zertifizierung. Hier geht es zum Interview.

01/2017. Artikel zum Mundhöhlenkarzinom im Journal of Cranio-Maxillo-Facial Surgery erschienen.

Der Beitrag von Wolff et al. untersucht Umsetzung und Nutzen der Leitlinie zum Mundhöhlenkarzinom. Auf der Basis der Kennzahlenergebnisse aus 31 zertifizierten Kopf-Hals-Tumor-Zentren kommt die Untersuchung zu dem Ergebnis, dass die Umsetzung der Leitlinien in den zertifizierten Zentren gut gelingt und sich im Zeitverlauf stets verbessert. Abstract