AG Soziale Arbeit in der Onkologie

Arbeitsgemeinschaft Soziale Arbeit in der Onkologie (ASO)

Fachkräfte der Sozialen Arbeit leisten in verschiedenen Bereichen und Zusammenhängen einen Beitrag zur psychosozialen Versorgung von Menschen mit Krebserkrankungen. Die Arbeitsgemeinschaft Soziale Arbeit in der Onkologie (ASO) hat sich zum Ziel gesetzt, die Soziale Arbeit in der Onkologie weiterzuentwickeln. Ziele der ASO sind unter anderem:

  • die Weiterentwicklung und Verbesserung der psychosozialen Versorgung von Menschen mit Krebserkrankungen und ihrer Angehörigen, insbesondere in sozialen Fragestellungen,
  • die Förderung der Forschung im Feld der Sozialen Arbeit mit onkologischen Patienteninnen und Patienten und ihren Angehörigen,
  • die Förderung des gegenseitigen Austauschs zwischen Versorgungspraxis und Wissenschaft der Sozialen Arbeit.

Mitglied der ASO können in der Onkologie tätige Fachkräfte der Sozialen Arbeit werden sowie im Kontext der Sozialen Arbeit lehrende und forschende Personen. Auf der ASO-Webseite gibt es weitere Informationen.

Die Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG) ist der Fachverband, der die Sozialarbeit im Gesundheitswesen fördert und dazu beiträgt, Soziale Arbeit in den verschiedenen Arbeitsfeldern des Gesundheitswesens zu stärken und weiterzuentwickeln. Hier geht es zur Webseite der DVSG.

Ausschreibung eines Wettbewerbs: Entwicklung eines Versorgungsforschungsprojektes in der integrativen Onkologie

Dieser Wettbewerb wird ausgerichtet von der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie (PRiO) der DKG, der Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK) der DKG und der Arbeitsgemeinschaft Soziale Arbeit in der Onkologie (ASO) der DKG. Ziel ist es, Nachwuchswissenschaftler*innen im Studium und Berufstätige in den ersten drei Berufsjahren für wichtige patientennahe Fragestellungen zu begeistern.

Aufgabe

Entwickeln Sie ein in einem Zeitraum von 1 Jahr umsetzbares Versorgungsforschungsprojekt, inklusive eines Studienprotokolls und Arbeitsplans. Jedes Projekt soll dazu beitragen, unser Wissen über die Versorgung onkologischer Patient*innen und ihrer Angehörigen im Bereich der Ernährung, körperlichen Aktivität, sozialen Versorgung und integrativen Medizin während der Tumortherapie, in der Rehabilitation oder nach Abschluss der Therapie zu verbessern.

Teilnahmeberechtigte

Teilnehmen können Studierende der Ernährungs-, Pflege-, Sport- und Sozialwissenschaften und Humanmedizin sowie Ärzt*innen, Pflegekräfte, Fachkräfte der Sozialen Arbeit, Ökotropholog*innen/Ernährungsberatende, Sportwissenschaftler*innen in den ersten 3 Berufsjahren als Einzelpersonen oder in Teams zu maximal drei Personen.

Antragsfrist: 30.06.2022

Was ist einzureichen?

05/2021: Neue Publikation

Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Soziale Arbeit in der Onkologie (ASO) in der DKG ist in Zusammenarbeit mit dem Krebsinformationsdienst KID am DKFZ Heidelberg und Leben nach Krebs! e. V. die Arbeitshilfe "Die Aufforderung der Krankenkasse zum Antrag auf Rehabilitation verstehen" entstanden. Sie richtet sich an Sozialdienste und ambulante Beratungsstellen zur Problematik des § 51 SGB V.

Vorsitz der ASO

Marie Rösler

Sprecherin: Marie Rösler
Euckenstr. 7, 28201 Bremen
Tel: 0421 556433
E-Mail: roesler@aso-ag.org

Jürgen Walther

Stellvertretender Sprecher: Jürgen Walther
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen
Medizinische Onkologie
Im Neuenheimer Feld 460, 69120 Heidelberg
Tel: 06221 5636837
E-Mail: juergen.walther@med.uni-heidelberg.de

Prof. Dr. Sabine Schneider

Stellvertretender Sprecher:
Prof. Dr. Ingo Neupert
Hochschule RheinMain
Fachbereich Sozialwesen
Kurt-Schumacher-Ring 18, 65197 Wiesbaden
Tel: 0611 9495 1385
E-Mail: ingo.neupert@hs-rm.de

Fotos: privat