Sie befinden sich hier:  Krebsarten A-Z > Tumoren Kopf-Hals-Bereich > Kehlkopfkrebs
Angaben zu Autoren und Sponsoren finden Sie am Ende des Beitrags.

Symptome bei Tumoren der oberen Luft- und Speisewege und Kehlkopfkrebs

Die in der Regel schnell wachsenden Karzinome der oberen Luft- und Speisewege verursachen je nach Sitz eine individuell unterschiedlich stark ausgeprägte Symptomatik.

Mundhöhle und Rachen

  • Karzinome im Bereich der Zunge bereiten sehr häufig Schmerzen, können sich aber auch bloß durch Brennen, Geschwürbildung oder eine sichtbare Schwellung bemerkbar machen.
  • Mundbodenkarzinome oder Karzinome im Bereich des Unterkiefers können neben den oben genannten Symptomen zudem Probleme beim Tragen einer Prothese verursachen.
  • Im Bereich des Rachens befindliche Tumore verursachen häufig Schluckbeschwerden oder ein Fremdkörpergefühl. Darüber hinaus können sie durch wiederholte Blutungen - dies gilt vor allem für große Tumore - auffallen. Oftmals hat der Tumor zu diesem Zeitpunkt bereits Metastasen in den Halslymphknoten ausgebildet. So sucht etwa ein Drittel der Patienten mit einem Karzinom im Rachenraum den Arzt wegen einer unklaren Schwellung im Bereich der Halsweichteile auf.
  • Unklare Hals- und Ohrenschmerzen ohne einen sichtbaren Ohrbefund können durch ein tiefsitzendes Rachenkarzinom hervorgerufen werden.
Weiterhin kann eine Krebserkrankung im Bereich der oberen Speise- und Luftwege zu Gewichtsverlust und einer Raumforderung im Bereich des Halses führen.

Kehlkopf

Karzinome des Kehlkopfes werden anhand der bereits oben erwähnten anatomischen Regionen in glottische, supraglottische, und subglottische Karzinome eingeteilt.
  • Typisch für Karzinome im Bereich der Glottis ist eine anhaltende Heiserkeit. Hinzutreten können ein Kratzen im Hals, Räusperzwang und chronischer Husten. Im fortgeschrittenen Stadium leiden die Betroffenen unter Atembeschwerden mit einem hörbaren Atemgeräusch oder sogar Luftnot.
  • Demgegenüber klagen Patienten mit einem supraglottischen Karzinom häufig über ungeklärte Schluckstörungen, Schmerzen (gelegentlich bis in die Ohren ausstrahlend) und ein unklares Fremdkörpergefühl.
  • Subglottische Karzinome bleiben häufig lange unbemerkt bis sie durch ihr Größenwachstum zu Atembeschwerden oder durch eine Stimmlippenfixierung zur Heiserkeit führen.
  • Weiterhin kann eine Krebserkrankung der oberen Luft- und Speisewege mit Gewichtsverlust und einer Raumforderung im Bereich des Halses einhergehen.

Wenn Sie eine oder mehrere dieser Beschwerden beobachten, suchen Sie bitte Ihren Arzt auf! Karzinome im Bereich der Stimmlippen können häufig frühzeitig erkannt werden, da bereits kleine Karzinome in diesem Bereich zu einer anhaltenden Heiserkeit führen. Deshalb sollte eine länger als 2 bis 3 Wochen andauernde Heiserkeit immer von einem HNO-Facharzt abgeklärt werden. Wie bei allen Krebserkrankungen gilt, dass früh erkannte Tumore zumeist dauerhaft geheilt werden können - insbesondere wenn sie noch nicht in die drainierenden Lymphknoten gestreut haben.

 
(red)




Quellen:
N. Stasche, A. Schmieder: Kopf-Hals-Karzinome, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 137-144
H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006

Fachliche Beratung
Prof. Dr. Jochen A. Werner
Klinikum der Philipps-Universität
Zentrum für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Marburg


Aktualisiert am: 28.08.12 - 9:58



Spende Forschung 2
Gesundheitsservice
Onkoscout
Suche
Suchbegriff


Wo wollen Sie suchen?


Suchen ->
Monatsthema
Thema im Juli: Krebs und Sexualität