Ribociclib in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Mammakarzinoms vor/ in der Menopause

CDK4/6 Hemmer bringt auch für junge Patientinnen einen therapeutischen Vorteil - SABCS 2017

Junge Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs erleben häufig einen aggressiveren Krankheitsverlauf. Die Erweiterung der Erstlinientherapie mit dem CDK4/6 Hemmer Ribociclib konnte das krankheitsfreie Überleben bei postmenopausalen Frauen mit primärem oder wiederkehrendem HR+, HER2- fortgeschrittenem Brustkrebs signifikant verlängern. Bisher lagen jedoch keine Daten für den Einsatz der CDK-Inhibitoren für die Erstlinientherapie bei prä- und perimenopausalen Patientinnen vor. Die MONALEESA-7-Studie untersuchte, ob Ribociclib zusammen mit einer Hormontherapie und dem GnRH-Analogon Goserelin das progressionsfreie Überleben auch bei prä- und perimenopausalen Patientinnen verbessert. Fachberatung: Prof. Michael Lux (Erlangen)

Hinweis zu gesperrtem Inhalt

Wir achten den rechtlichen Rahmen für Werbung im Gesundheitswesen (Heilmittelwerbegesetz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Berufsordnungen etc). Aus diesem Grund finden Sie auf dieser Webseite Inhalte, die mit einem Schloss versehen sind.

Diese Inhalte lassen sich nur dann lesen, wenn Sie einen DocCheck-Zugang haben.
Auch eine DKG-Mitgliedschaft berechtigt Sie nicht automatisch, gesperrte Inhalte lesen zu dürfen.


Der "DKG-Redaktionszugang", den Sie hier links sehen, steht ausschließlich der Onlineredaktion zur Verfügung.

Zuletzt aufgerufen am: 05.08.2021 16:52