Induktion des Multiplen Myeloms: Patienten profitieren nicht von neuer Vierfach-Kombination

Keine Verbesserung durch Antikörper, Erhaltung aber vorteilhaft – EHA 2020

Wird ein bisher nur beim refraktären/rezidivierten multiplen Myelom zugelassener Antikörper zur Induktion mit einer Standard-Dreifach-Kombinationstherapie zugegeben, verbessert sich die Prognose von Hoch-Risiko-Patienten nicht. Das lassen die Ergebnisse der SWOG-1211-Studie vermuten. Einen positiven Einfluss hatte jedoch eine Erhaltungstherapie. Fachberatung: Prof. Hartmut Goldschmidt (Heidelberg)

Zuletzt aufgerufen am: 26.11.2020 21:14