Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Aktuelle und neue Therapiemöglichkeiten bei Myelofibrose

Zur Therapie der Myelofibrose gab es auf dem diesjährigen EHA-Kongress viele neue Daten. Eine Studie demonstrierte beispielsweise, dass man mit der Behandlung mit einem sogenannten JAK-Inhibitor nicht zu lange warten sollte, betonte Prof. Dr. Haifa Kathrin Al-Ali im Interview. Wichtig für Patient*innen sei außerdem die Frage nach der Verträglichkeit: Auch dazu gab es auf dem EHA spannende Erkenntnisse zu JAK-Inhibitoren.

Die Expertin ging weiterhin auf einen neuen JAK-Inhibitor ein, der in einer Studie geprüft wurde. Besonders profitierten dabei Patient*innen mit vielen Myelofibrose-bedingten Beschwerden, zum Beispiel einer Blutarmut. Prof. Al-Ali rechnet damit, dass das neue Medikament schon bald zugelassen wird.

Die Expertin sprach weiterhin über die Möglichkeit, mit mehreren Medikamenten behandelt zu werden, um die Wirksamkeit der Therapie zu erhöhen.

Im Gespräch: Prof. Dr. Haifa Kathrin Al-Ali (Halle)

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 19.06.2022

Mehr zum Thema Myelofibrose

Zuletzt aufgerufen am: 29.06.2022 13:57