Zielgerichtete Therapien für das rezidivierte/metastasierte Zervixkarzinom

Angiogenese- und Checkpoint-Inhibition in Erstlinie und Folgelinien

Für das fortgeschrittene und metastasierte Zervixkarzinom gab es lange Zeit wenig Behandlungsalternativen, vor allem das metastasierte Zervixkarzinom hat daher eine schlechte Prognose. Endlich gibt es hier neue Therapieoptionen mit immunonkologischen Substanzen – für die Erstlinie in Kombination mit einer Chemotherapie, für die Zweitlinie und Folgelinien als Monotherapie, kommentiert von PD Dr. med. Beyhan Ataseven, Essen. Mit freundlicher Unterstützung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Hinweis zu gesperrtem Inhalt

Wir achten den rechtlichen Rahmen für Werbung im Gesundheitswesen (Heilmittelwerbegesetz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Berufsordnungen etc). Aus diesem Grund finden Sie auf dieser Webseite Inhalte, die mit einem Schloss versehen sind.

Diese Inhalte lassen sich nur dann lesen, wenn Sie einen DocCheck-Zugang haben.
Auch eine DKG-Mitgliedschaft berechtigt Sie nicht automatisch, gesperrte Inhalte lesen zu dürfen.


Der "DKG-Redaktionszugang", den Sie hier rechts sehen, steht ausschließlich der Onlineredaktion zur Verfügung.

Zuletzt aufgerufen am: 22.02.2024 11:12