Ibrutinib plus Rituximab verbessert Ansprechraten und PFS bei Morbus Waldenström

Phase-3-iNNOVATE-Studie - DGHO-Jahrestagung 2018

Die Kombination aus Ibrutinib und Rituximab verlängert das progressionsfreie Überleben (PFS) signifikant und bringt deutlich bessere Ansprechraten bei Patienten mit Morbus Waldenström (WM) im Vergleich zu Rituximab plus Placebo. Das sind die Ergebnisse der Phase-3-iNNOVATE-Studie, die auf der DGHO-Jahrestagung vorgestellt wurden.
Fachberatung: Prof. Martin Dreyling (München)

Aktualisiert am: 20.11.2018 14:52