Aktualisierte Ergebnisse zur Immuntherapie mit bispezifischem T-Zell verstärkendem Molekül bei Kindern mit Hochrisiko-Erstrezidiv einer ALL

Im Juni 2021 wurde in der EU die erste Immuntherapie mit einem bispezifischen T-Zell verstärkenden Molekül für pädiatrische Patient*innen ab 1 Jahr mit Hochrisiko-Erstrezidiv einer Philadelphia-Chromosomnegativen, CD19-positiven B-Vorläufer akuten lymphatischen Leukämie (ALL) als Teil der Konsolidierung zugelassen. Grundlage dafür waren die Ergebnisse einer Phase-3-Studie, in der eine bessere Wirksamkeit und Verträglichkeit der Immuntherapie gegenüber Chemotherapie gezeigt werden konnte. Beim ASH Jahreskongress wurde nun ein Update der Studie vorgestellt. Mit freundlicher Unterstützung von Amgen

Hinweis zu gesperrtem Inhalt

Wir achten den rechtlichen Rahmen für Werbung im Gesundheitswesen (Heilmittelwerbegesetz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Berufsordnungen etc). Aus diesem Grund finden Sie auf dieser Webseite Inhalte, die mit einem Schloss versehen sind.

Diese Inhalte lassen sich nur dann lesen, wenn Sie einen DocCheck-Zugang haben.
Auch eine DKG-Mitgliedschaft berechtigt Sie nicht automatisch, gesperrte Inhalte lesen zu dürfen.


Der "DKG-Redaktionszugang", den Sie hier links sehen, steht ausschließlich der Onlineredaktion zur Verfügung.

Zuletzt aufgerufen am: 20.05.2022 15:17