Bispezifischer Antikörper punktet beim rezidivierten/refraktären Multiplen Myelom

Tiefes Ansprechen auch bei triple-refraktären Patienten – ASH 2020

Ein neuer bispezifischer Antikörper führte in Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Multiplen Myelom zu einem tiefen und dauerhaften Ansprechen. Auch Betroffene mit Hochrisikozytogenetik und triple-refraktärer Erkrankung scheinen zu profitieren.
Fachberatung: Prof. Hartmut Goldschmidt (Heidelberg)

Zuletzt aufgerufen am: 24.01.2021 21:32