Bis zu 80 Genmutationen bei der AML möglich

Prof. Dietger Niederwieser, Leipzig, im Interview - ASH 2015

Bei der akuten myeloischen Leukämie sind bis zu 80 Genmutationen möglich, informiert Prof. Niederwieser. Die genetischen Veränderungen bei der AML können nun auch zum Monitoring verwendet werden, sodass eine individualisierte Therapie möglich ist. Zudem berichtet er von der verbesserten Überlebenswahrscheinlichkeit und verminderten Rezidivraten durch die zusätzliche Gabe von Midostaurin bei einer Chemotherapie.

Aktualisiert am: 17.11.2017 13:18