PARP-Inhibition beim mCRPC: Welche Rolle spielt der BRCA-Mutationsstatus?

Neue Kombination ab der Erstlinie zugelassen

PARP-Inhibitoren sind beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) ein neues Therapieprinzip. [1] Beim Genitourinary Cancers Symposium (ASCO GU) 2023 wurde ein Update der Studien PROpel und TALAPRO-2 vorgestellt. Dr. Katrin Schlack (Münster) und Dr. Eva Hellmis (Duisburg), erläutern die Daten in Hinblick auf die klinische Praxis und die Rolle des BRCA-Mutationsstatus.

Hinweis zu gesperrtem Inhalt

Wir achten den rechtlichen Rahmen für Werbung im Gesundheitswesen (Heilmittelwerbegesetz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Berufsordnungen etc). Aus diesem Grund finden Sie auf dieser Webseite Inhalte, die mit einem Schloss versehen sind.

Diese Inhalte lassen sich nur dann lesen, wenn Sie einen DocCheck-Zugang haben.
Auch eine DKG-Mitgliedschaft berechtigt Sie nicht automatisch, gesperrte Inhalte lesen zu dürfen.


Der "DKG-Redaktionszugang", den Sie hier rechts sehen, steht ausschließlich der Onlineredaktion zur Verfügung.

Zuletzt aufgerufen am: 22.02.2024 11:12