Expertenrunde zu gynäkologischen Tumoren vom ASCO-Kongress 2017

Hoher Operationsstandard bringt beim Ovarialkarzinom deutliche Überlebensvorteile


Experten stellen neue Erkenntnisse vom ASCO Annual Meeting 2017 zu gynäkologischen Tumoren vor, darunter:

  • Ergebnisse der LION-Studie zum Ovarialkarzinom: Bei unauffälligen Lymphknoten nach R0-Resektion kein Vorteil im progressionsfreien Überleben oder Gesamtüberleben nach Lymphadenektomie.
  • Bei Komplettoperation im Spätrezidiv des Ovarialkarzinoms zeigt sich ein Vorteil im progressionsfreien Überleben - auch im Zweitrezidiv.
  • HIPEC bei inkompletter Operation nach neoadjuvanter Chemotherapie erbringt einen Vorteil im progressionsfreien Überleben und Gesamtüberleben.
  • Reanalyse zum Screening beim Ovarialkarzinom: Der Wert der Sonographie ist infrage gestellt, weil vor allem Tumoren mit niedrigem Risiko und Borderline-Tumoren damit entdeckt werden.

Außerdem diskutiert werden neue Daten zur PARP-Inhibition beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom sowie zur Therapie des Endometriumkarzinoms.

Experten von links nach rechts: Prof.  Dr. Frederik Marmé (Heidelberg), Prof. Dr. Pauline Wimberger (Dresden), Prof. Dr. Günter Emons (Göttingen)

Moderation: Dr. Renate Oberhoff (2. v. l.)

 

Sollten Sie Probleme mit der der Wiedergabe des Videos haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit des Downloads. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Link und wählen aus dem Menü "Link / Ziel speichern unter".

 
Unsere Expertenrunden werden ermöglicht durch den Educational Grant folgender Firmen:

Logo Boehringer Ingelheim     Logo Merck     Logo Bristol-Myers Squibb     Logo Pfizer Oncology     Logo Roche   Logo Janssen Cilag   Logo Sanofi          Logo Lilly   Logo astellas   Logo Novartis Oncology

Mehr zu gynäkologischen Tumoren

Letzte inhaltliche Aktualisierung: 15.06.2017

Aktualisiert am: 21.07.2017 16:59