Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

CUP-Syndrom: Behandlung entsprechend dem ursprünglichen Tumor nicht sinnvoll

Unter der Bezeichnung CUP (Cancer of Unkown Primary)-Syndrom sind verschiedene Krebserkrankungen zusammengefasst. Diese haben gemeinsam, dass bei der Diagnose Medizinier*innen zwar Metastasen, aber nicht den ursprünglichen Tumor finden. Bisher war vermutet gewesen, dass es für die Therapie förderlich ist, den Ursprungstumor zu identifizieren und die Behandlung entsprechend anzupassen.

Im Interview berichtet Prof. Krämer, Mitglied der Leitungsgruppe der AIO (Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft)-Arbeitsgruppe CUP-Syndrom, warum diese Vermutung wissenschaftlich gescheitert ist und wie Mediziner*innen nun stattdessen vorgehen. Außerdem berichtet er, inwiefern es sinnvoll ist, das Erbgut der Tumoren zu untersuchen.

Im Gespräch: Prof. Dr. Alwin Krämer (Heidelberg)

 

(sb)

Letzte inhaltliche Aktualisierung 1.12.2021

Mehr zum Thema CUP-Syndrom

Zuletzt aufgerufen am: 24.01.2022 08:41