CUP-Syndrom: Geringe Anzahl an Studienteilnehmer*innen ist eine große Herausforderung

Prof. Dr. med. Alwin Krämer (Heidelberg) im Interview – AIO 2021

Nur eine geringe Anzahl an Betroffenen und somit nur wenige Studienteilnehmer*innen – das sei die Herausforderung beim CUP-Syndrom, so Prof. Krämer von der AIO-Arbeitsgruppe CUP-Syndrom. Für die CUPISCO-Studie allerdings wurden bereits etwa 500 Patient*innen rekrutiert. Die Studie vergleicht die Standardchemotherapie mit zielgerichteten Therapien. Doch auch was den klinischen Alltag bei der Versorgung des CUP-Syndrom betrifft gäbe es Probleme.

Hinweis zu gesperrtem Inhalt

Wir achten den rechtlichen Rahmen für Werbung im Gesundheitswesen (Heilmittelwerbegesetz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Berufsordnungen etc). Aus diesem Grund finden Sie auf dieser Webseite Inhalte, die mit einem Schloss versehen sind.

Diese Inhalte lassen sich nur dann lesen, wenn Sie einen DocCheck-Zugang haben.
Auch eine DKG-Mitgliedschaft berechtigt Sie nicht automatisch, gesperrte Inhalte lesen zu dürfen.


Der "DKG-Redaktionszugang", den Sie hier links sehen, steht ausschließlich der Onlineredaktion zur Verfügung.

Zuletzt aufgerufen am: 24.01.2022 17:00