Bitte beachten Sie, dass Texte, die älter als 2 Jahre sind, sich in der Überarbeitung befinden und gegebenenfalls nicht den aktuellen wissenschaftlichen Stand wiedergeben.

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Übelkeit und Erbrechen als Nebenwirkungen einer Krebstherapie

Quelle: © tibanna79 - Fotolia.com

Ursachen und Entstehung

Die Symptome Übelkeit, Würgereiz und Erbrechen sind häufige Nebenwirkungen bei der Behandlung von Tumorerkrankungen. Sie können allein oder gemeinsam auftreten und auch durch die Erkrankung selbst bedingt sein. Andere Faktoren als die Tumortherapie sind in Betracht zu ziehen, wenn diese Symptome bei bereits länger dauernder Tumortherapie neu auftreten und/oder zwischen ihrem Auftreten und der Therapie kein direkter zeitlicher Zusammenhang besteht [1].

Mögliche Ursachen für Übelkeit, Würgereiz und Erbrechen sind [1]:

  • Chemotherapie, Bestrahlung, medikamentöse Tumortherapie, weitere Medikamente wie zum Beispiel Antibiotika, Eisenpräparate, Schmerzmittel

  • Verstopfung des Magen-Darmtraktes

  • Infektionen/Entzündungen des Rachens oder des Magen-Darm-Traktes

  • Lähmungen im Magen-Darm-Trakt

  • Gefäßerkrankungen des Magen-Darm-Traktes

  • Absiedlungen des Tumors im Magen-Darm-Trakt

  • Stoffwechselerkrankungen

  • Vergiftungserscheinungen, zum Bsp. durch Alkohol/bei Leberversagen

  • Störungen/Erkrankungen des zentralen Nervensystems, zum Beispiel Migräne

  • Gallenkolik

  • Herz-Kreislauf- oder Lungenerkrankungen

  • Angst induziertes Erbrechen, bei Ängsten für sich selbst oder Andere

  • Seelische Ursachen und Erkrankungen

 

Darüber hinaus können individuelle Risikofaktoren, wie Alter und Geschlecht, Vorgeschichte zu Übelkeit, Alkoholkonsum oder Ängstlichkeit die Symptomatik verstärken [1].


Vorbeugung und Behandlung von therapiebedingter Übelkeit, Würgereiz und Erbrechen

Die Vorbeugung und die Behandlung von Übelkeit und Erbrechen sind Standard-Strategien und wesentlicher Bestandteil der Tumortherapie. Sie erfolgen symptomorientiert und müssen von Beginn an konsequent umgesetzt werden. Patient*innen sollten gemeinsam mit der/m behandelnden Ärztin/Arzt die Vorbeugung und Behandlung von Übelkeit und Erbrechen besprechen und bei Bedarf anpassen. Hierfür stehen zahlreiche Medikamente zur Verfügung [1].

Daneben können die Patient*innen auch selbst einiges tun, um Übelkeit, Würgereiz und Erbrechen abzumildern oder zu vermeiden, zum Beispiel [2].

  • Leichte Kost in 5-6 kleinen Mahlzeiten

  • Bevorzugung kühler, leicht gewürzter, kohlenhydratreicher Speisen, zum Beispiel Cracker, Brezeln, Knäckebrot, Toast, Salzstangen

  • Ausreichend Trinken, am besten in kleinen Schlucken über den Tag verteilt, auch unterwegs

  • Bevorzugung kühler Getränke wie stilles Wasser und leicht gesüßter Tee

  • Rasches Essen und Trinken vermeiden.

  • Bevorzugung von Lebensmitteln mit weinig Eigengeruch und Eigengeschmack, zum Beispiel Naturjoghurt, Kartoffelpüree, Rührei

  • Vermeidung unangenehmer Gerüche durch Lüften oder Duftkerzen

  • Vermeidung besonders süßen, fetthaltigen, blähenden oder stark riechenden Speisen, gebundener Suppen oder Soßen

  • Vermeidung von Lieblingsspeisen während Übelkeit und Erbrechen, um keinen Ekel gegen diese Speisen zu entwickeln.

  • Vermeidung von (Essens-)Gerüchen, wenn diese Übelkeit auslösen

  • Während des Essens nur wenig trinken, da zuviel Flüssigkeit Völlegefühl und Übelkeit erzeugt.

  • Nach dem Essen entspannen, aber nicht flach hinlegen.

  • Lockere, speziell am Bauch und Oberkörper nicht einengende Kleidung tragen.

  • Mahlzeiten kurz vor der Therapie (Chemo-, Strahlentherapie) können Übelkeit auslösen oder aber diese verhindern, nach der Therapie besser 1 Stunde mit dem Essen warten

  • Bei Übelkeit und Erbrechen darauf achten, ob es bestimmte auslösende Faktoren gibt (z.B. bestimmte Lebensmittel, Umgebung oder Ereignisse).

  • Bei Übelkeit können helfen: Zitronenbonbons, saure Drops, Ingwertee, Ingwerstücke im Wasser, frische Luft

  • Bei häufigem Erbrechen kaliumhaltige Nahrungsmittel essen, um Kaliummangel vorzubeugen, zum Beispiel Bananen, Aprikosen, Karotten, Avocado Trockenobst, und Nüsse

 

Treten Übelkeit und Erbrechen infolge des Tumorleidens oder seiner Therapie verstärkt auf, sollte schnellstmöglich die/der Ärztin/Arzt konsultiert werden.

 

(red)

Quellen:

[1] Leitlinienprogramm Onkologie, S3-Leitlinie Supportive Therapie, Version 1.3, Februar 2020
[2] Was essen bei Krebs? https://www.was-essen-bei-krebs.de/was-essen-bei/beschwerden/uebelkeit-und-erbrechen / (zuletzt gesichtet am 22.07.2022)

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 27.01.2023

Mehr zum Thema Supportivtherapie:

Zuletzt aufgerufen am: 24.06.2024 16:38