Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Non-Hodgkin-Lymphome - Signalinhibitoren

Eine Neuentwicklung stellen sogenannte Signalweginhibitoren dar. Es handelt sich um eine neue Gruppe von Medikamenten, deren Ziel es ist, bestimmte Wachstumssignale auszuschalten und somit das Wachstum der Lymphomzellen zu hemmen. Diese Medikamente sind in aller Regel in Tablettenform verfügbar. Obwohl sie jeweils bestimmte Nebenwirkungen verursachen können, sind sie, verglichen mit konventioneller Chemotherapie, wesentlich besser verträglich.

Ibrutinib

Ibrutinib ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Signalinhibitoren. Es wird zur Therapie der CLL und des Mantelzelllymphoms eingesetzt. Der Einsatz bei anderen Lymphomen wird derzeit in Studien geprüft.

Idelalisib

Idelalisib ist ebenfalls ein Wirkstoff aus der Gruppe der Signalinhibitoren Es wird zur Therapie der CLL und des follikulären Lymphoms eingesetzt.

(yia/red)

Quellen:
Michl Marlies: Basics Hämatologie, Urban und Fischer Verlag 2010

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Witzens-Harig
Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. Martin Cremer 

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 22.05.2015

Nachrichten zum Thema Non-Hodgkin-Lymphom

Aktualisiert am: 26.07.2017 15:28