Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Behandlung kleinzelliger Lungenkarzinome (SCLC)

Das kleinzellige Lungenkarzinom wächst im Unterschied zu den nicht-kleinzelligen Karzinomen sehr rasch und bildet oft schon früh Tochtergeschwülste (Metastasen) in anderen Körperregionen. Welche Therapiemöglichkeiten für einen Patienten in Frage kommen bestimmt das Krankheitsstadium, das Alter, der Allgemeinzustand und eventuelle Vorerkrankungen. Insgesamt gibt es vier verschiedene Krankheitsstadien des SCLC:

  • Very Limited Disease (Stadium I und II), geringe Ausbreitung der Erkrankung, kein Lymphknotenbefall, keine Metastasen
  • Limited Disease (Stadium III), Befall der Lymphknoten, keine Metastasen
  • Extensive Disease (Stadium IV), Befall der Lymphknoten, Metastasen in einem oder mehreren Organen

Die Forschung schreitet in einem schnellen Tempo voran. Deshalb sollten Patienten, wann immer möglich, im Rahmen klinischer Studien behandelt werden.

Very Limited Disease – Stadium I und II

Nur etwa 5% der SCLC-Patienten werden in diesem frühen Stadium diagnostiziert. Die Diagnose erfolgt meist durch einen histologischen Befund nach einer Operation oder nach einer Biopsie.
Die aktuelle Standardtherapie ist eine Chemotherapie, die als Kombination aus Cisplatin und Etoposid in 4 bis 6 Zyklen verabreicht wird. Weiterhin bekommen die Patienten möglichst bereits während der Chemotherapie eine zusätzliche Strahlentherapie. Anschließend sollte noch eine prophylaktische Bestrahlung des Schädels durchgeführt werden, um Gehirnmetastasen vorzubeugen.

Limited Disease – Stadum III

Bei der Erstdiagnose befinden sich etwa ein Drittel der Patienten im Stadium Limited Disease. Standardmäßig bekommen Patienten in diesem Stadium eine simultane, kombinierte Strahlenchemotherapie. Auch hier ist bisher die wirksamste Chemotherapie eine Kombination aus Cisplatin und Etoposid, die eben falls über 4 bis 6 Zyklen gegeben wird. Eine prophylaktische Schädelbestrahlung nach Abschluss der Strahlenchemotherapie ist empfehlenswert für Patienten in diesem Stadium.
Für Patienten in hohem Alter, mit Vorerkrankungen oder eingeschränktem Allgemeinzustand besteht die Möglichkeit die Chemotherapie und die Strahlentherapie hintereinander zu bekommen. So kann die therapiebedingte Belastung reduziert werden.

Extensive Disease – Stadium IV

Die Mehrheit der Patienten erhält die Diagnose, wenn sie bereits im vierten Stadium der Krankheit sind. In diesem Stadium haben viele Patienten bereits eine oder mehrere Metastasen. Deshalb ist das Ziel der  Therapie die Lebensqualität zu erhalten und die Symptome der Erkrankung zu minimieren. Patienten die in einem guten Allgemeinzustand sind und kaum Vorerkrankungen haben bekommen unabhängig von ihrem Alter ebenfalls die Standardchemotherapie mit Cisplatin und Etoposid. Patienten in fortgeschrittenem Krankheitsstadium und schlechtem allgemeinen Zustand erhalten eine rein Symptom-orientierte Therapie mit einem Wirkstoff z.B. Paclitaxel oder Etoposid. Es wird auch in diesem Stadium empfohlen den Schädel zu bestrahlen, um Hirnmetastasen vorzubeugen. Sollt eine Bestrahlung aufgrund des Allgemeinzustandes eines Patienten nicht in Frage kommen muss in regelmäßigen Abständen ein MRT vom Schädel zur Kontrolle gemacht werden.

 

Abb.1: Therapiemöglichkeiten beim kleinzelligen Lungenkrebs (mod. Onkopedia Leitlinie der DGHO, Lungenkarzinom, kleinzellig (SCLC), Stand: April 2017)

Was passiert bei einem Rückfall (Rezidiv)?

Bei Wiederauftreten der Erkrankung besteht die Möglichkeit eine weitere Chemotherapie mit anderen Wirkstoffen zu machen. Außerdem können einzelne Metastasen im Gehirn auch stereotaktisch und millimetergenau bestrahlt werden.
Medikamente, die bei einem Rückfall nachgewiesenermaßen wirken sind: Topotecan, Irinocetan, Paclitaxel, Ifosamid, Bendamustin und Anthrazykline.
Patienten müssen bei der Therapiewahl immer ihre Lebensqualität den Nebenwirkungen einer Therapie gegenüberstellen und festlegen welches Ziel Sie mit der Therapie verfolgen. Es gibt durchaus die Möglichkeit die Krankheit mit einer weniger belastenden Chemotherapie zu stabilisieren und dabei auch die Lebensqualität zu wahren.
Bei einem Rückfall (Rezidiv) nach Tumorstabilisierung über vier bis sechs Monate im Anschluss an die erste Behandlung kann auch das ursprüngliche Therapieschema noch einmal verwendet werden.

 

(vm)

 

Quelle:
[1] Onkopedia Leitlinie der DGHO, Lungenkarzinom, kleinzellig (SCLC), Stand: April 2017 https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-kleinzellig-sclc/@@view/html/index.html

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 04.05.2017

Mehr zum Thema Lungenkrebs:

Aktualisiert am: 21.09.2017 16:40