Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Therapie von Lungenkrebs

Arztgespräch, Quelle: © Igor Mojzes - fotolia.com
Quelle: © Igor Mojzes - fotolia.com

Dank intensiver Forschung hat sich in den letzten Jahren eine Erkenntnis durchgesetzt: Lungenkrebs ist nicht gleich Lungenkrebs. Jeder Tumor ist ein komplexes Gebilde mit spezifischen Merkmalen wie einer bestimmten Gewebeart, einem konkreten Stadium der Ausbreitung und eigenen molekularbiologischen Eigenschaften. Wenn Pathologen etwa eine bestimmte Mutation im Genom (Erbgut) der Krebszelle feststellen, kann dies, insbesondere in fortgeschrittenen Tumorstadien, ausschlaggebend für die Wahl der Therapie sein. Deshalb werden Mutationstests heute in den meisten Behandlungszentren  routinemäßig durchgeführt. Der Einsatz so genannter „Biologicals“, die gezielt in den Tumorstoffwechsel eingreifen, ist manchmal auch vom Gewebetyp abhängig. Somit wandelt sich das „Gießkannenprinzip“, bei dem jeder Patient bei einem fortgeschrittenen Lungenkrebs die gleiche Chemotherapie bekommt, immer mehr in Richtung einer individualisierten (oder auch „personalisierten“) „maßgeschneiderten“ Therapie.

Die Auswahl der Therapie hängt entscheidend davon ab, um welche Form von Lungenkrebs (nicht-kleinzellig oder kleinzellig) es sich handelt und wie weit die Erkrankung zum Zeitpunkt der Diagnose fortgeschritten ist. Da die Behandlung unter Umständen Einfluss auf die Lungenfunktion hat, müssen neben dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand vor allem Vorerkrankungen der Lunge des Patienten berücksichtigt werden. Herz- und Lungenfunktionsprüfungen geben Auskunft darüber, ob bestimmte Behandlungsmethoden aus gesundheitlichen Gründen nicht eingesetzt werden können.

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Möchten Sie mehr wissen über Früherkennung, Symptome, Diagnose und Therapie von Krebs? Mit unserem Newsletter zu Neuerungen bei den wichtigsten Krebsarten bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Abonnieren Sie unser monatliches Update hier!

Zur Therapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms:

Zur Therapie des kleinzelligen Lungenkarzinoms:

 

(kvk/red)

Quellen:

Griesinger F & Heukamp L. What’s hot in lung cancer. TumorDiagn u Ther 2016; 37:1-7

Hida T et al. Alectinib versus crizotinib in patients with ALK-positive non-small-cell lung cancer (J-ALEX): an open-label, randomised phase 3 trial. Lancet. 2017;390(10089):29-39

Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms, Langversion 0.1 Konsultationsfassung, 2017, AWMF-Registernummer: 020/007OL, http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Lungenkarzinom.98.0.html (Zugriff am: 16.08.2017)

Onkopedia Leitlinie der DGHO, Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (SCLC), Stand April 2017 https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/lungenkarzinom-nicht-kleinzellig-nsclc/@@view/html/index.html

Peters S et al. Alectinib versus Crizotinib in Untreated ALK-Positive Non-Small-Cell Lung Cancer. N Engl J Med. 2017;377(9):829-38

Fachliche Beratung:
Prof. Dr. Frank Griesinger
Pius Hospital Oldenburg

 

 

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 27.02.2018

Weitere Basisinformationen zum Lungenkrebs

Aktualisiert am: 20.05.2018 21:36