Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten

Suppe, Ehepaar, Gemüse

Natürlich sollte die Ernährung des Darmkrebspatienten sich langfristig an der vollwertigen Kost eines Gesunden orientieren. Das heißt: Eine angemessene Energie- und Fettzufuhr, die richtigen Streich- und Zubereitungsfette, eine ballaststoffreiche Kost mit hochwertigem Eiweiß. Befindet sich der Patient jedoch zurzeit in einer Chemo-und/oder Strahlentherapie mit eventuell zahlreichen Nebenwirkungen; wurde aktuell oder vor einiger Zeit ein Teil des Darmes operativ entfernt oder ist der Tumor nicht operabel und führt zu Störungen innerhalb der Verdauung, so ist es unter Umständen erforderlich, spezielle Ernährungsempfehlungen zu kennen und individuell zu nutzen.
Grundsätzlich gibt es keine einheitliche Krebsdiät und auch keine allgemeingültigen Empfehlungen für Darmkrebspatienten. Entscheidend sind immer die individuellen Therapiebedingungen. Gezielte Ernährungs-Tipps müssen sich auf den betroffenen Darmabschnitt, eventuelle Beschwerden und natürlich auch immer auf den Ernährungszustand, das Wohlbefinden und die familiären Ernährungsgewohnheiten beziehen.
Essen ist und sollte Lebensqualität bleiben und nicht mit Angst oder Widerwillen verbunden sein.

Halten Sie Ihr Körpergewicht stabil!

Der Erhalt des Körpergewichts ist entscheidend für den Erfolg der Therapie und für die Lebensqualität. Ein Gewichtsverlust geht mit einem Verlust an der aktiven Muskulatur und daraus folgend mit fühlbarer Müdigkeit und Schwäche einher. Spätestens wenn 10% des Ausgangsgewichtes reduziert wurden, sollte auf die Notbremse getreten und nach möglichen Ursachen geforscht werden. Gehen mehr als 20% des Körpergewichtes verloren, so kommt es meistens zu Schwierigkeiten bei körperlichen Aktivitäten im normalen Alltag (Spazieren gehen, Einkaufen, sich selbst an- und ausziehen, Tätigkeiten im Haushalt …).
Ebenso aufpassen müssen Sie bei starker Gewichtszunahme: Bei einem künstlichem Darmausgang (Stoma) kann sich dadurch die Position des Stomatas verändern!

Energiezufuhr

Der Energiebedarf eines Tumorpatienten kann je nach Therapiestadium bis zu 75% höher sein als im gesunden Zustand. Viele Patienten haben bei der Umsetzung dieser Empfehlung für eine höhere Kalorienzufuhr große Probleme.
Häufige, kleine und kompakte (energiereiche) Mahlzeiten können helfen, trotz Appetitlosigkeit oder körperlichen Beschwerden den Energiebedarf zu decken.

Ursachen für Gewichtsverlust

Dem Gewichtsverlust können viele verschiedene Ursachen zu Grunde liegen, die häufig ineinander greifen. Anbei seien nur einige genannt:

Ursachen durch die Erkrankung selbst:

  • Es entstehen im Körper spezielle Substanzen, die Appetitlosigkeit auslösen.
  • Der Energiebedarf in Ruhe (Grundumsatz) ist wesentlich erhöht.
  • Ein Anstieg der Körpertemperatur in bestimmten Therapiephasen führt zu einem größeren Verbrauch von Energie.
  • Es kann zu Veränderungen im Geschmack kommen. Häufig werden Bitterstoffe eher wahrgenommen oder alles schmeckt zu süß.

Ursachen durch eine Chemo- und/oder Strahlentherapie:

  • Die Nebenwirkungen der Krebstherapie (wie z.B. Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall, Geschmacksstörungen) führen häufig zu einer verringerten Nahrungsaufnahme.

Ursachen durch die Folgen einer Operation:

  • Das Entfernen von Darmabschnitten kann ja nach Ort der Operation Auswirkungen auf die Energie- und Nährstoffaufnahme haben.
  • Wenn ein Teil des Darms entfernt wurde, haben viele Patienten Angst, dass durch Essen und Trinken bestimmte Beschwerden, wie Durchfälle oder Schmerzen, ausgelöst werden können

Allein die unterschiedlichen Ursachen für eine Mangel-Ernährung verdeutlichen, dass keine generellen Ernährungsempfehlungen gegeben werden können. Es ist wichtig, individuelle Möglichkeiten so früh wie möglich durch eine professionelle Ernährungsberatung kennen zu lernen. Dadurch können diätetische Alternativen, die auf eine Normalisierung der Nährstoff-Aufnahme Einfluss nehmen, aufgezeigt werden. Hierbei werden die Nebenwirkungen der Therapie, als auch die Funktionstüchtigkeit des Darms speziell berücksichtigt.


Fachliche Beratung
Elisabeth Gutzmann
Ernährungsberaterin / Diätassistentin

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 28.02.2017

Hier finden Sie:

Zurück

Aktualisiert am: 30.05.2017 12:43


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1496141878, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/darmkrebs/ernaehrungsempfehlungen-fuer-darmkrebspatienten/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-krebsarten-darmkrebs-ernaehrungsempfehlungen-fuer-darmkrebspatienten.html', 'Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten', '', '80.40', 0, '341', 'de', 'Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten Das Verdauungssystem reagiert empfindlich auf Eingriffe. Mit richtiger Ernährung können Sie Beschwerden entgegenwirken. Wir informieren über unspezifische … deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten Natürlich sollte die Ernährung des Darmkrebspatienten sich langfristig an der vollwertigen Kost eines Gesunden orientieren. Das heißt: Eine angemessene Energie- und Fettzufuhr, die richtigen Streich- und Zubereitungsfette, eine ballaststoffreiche Kost mit hochwertigem Eiweiß. Befindet sich der Patient jedoch zurzeit in einer Chemo-und/oder Strahlentherapie mit eventuell zahlreichen Nebenwirkungen; wurde aktuell oder vor einiger Zeit ein Teil des Darmes operativ entfernt oder ist der Tumor nicht operabel und führt zu Störungen innerhalb der Verdauung, so ist es unter Umständen erforderlich, spezielle Ernährungsempfehlungen zu kennen und individuell zu nutzen. Grundsätzlich gibt es keine einheitliche Krebsdiät und auch keine allgemeingültigen Empfehlungen für Darmkrebspatienten. Entscheidend sind immer die individuellen Therapiebedingungen. Gezielte Ernährungs-Tipps müssen sich auf den betroffenen Darmabschnitt, eventuelle Beschwerden und natürlich auch immer auf den Ernährungszustand, das Wohlbefinden und die familiären Ernährungsgewohnheiten beziehen. Essen ist und sollte Lebensqualität bleiben und nicht mit Angst oder Widerwillen verbunden sein. Halten Sie Ihr Körpergewicht stabil! Der Erhalt des Körpergewichts ist entscheidend für den Erfolg der Therapie und für die Lebensqualität. Ein Gewichtsverlust geht mit einem Verlust an der aktiven Muskulatur und daraus folgend mit fühlbarer Müdigkeit und Schwäche einher. Spätestens wenn 10% des Ausgangsgewichtes reduziert wurden, sollte auf die Notbremse getreten und nach möglichen Ursachen geforscht werden. Gehen mehr als 20% des Körpergewichtes verloren, so kommt es meistens zu Schwierigkeiten bei körperlichen Aktivitäten im normalen Alltag (Spazieren gehen, Einkaufen, sich selbst an- und ausziehen, Tätigkeiten im Haushalt …). Ebenso aufpassen müssen Sie bei starker Gewichtszunahme: Bei einem künstlichem Darmausgang (Stoma) kann sich dadurch die Position des Stomatas verändern! Energiezufuhr Der Energiebedarf eines Tumorpatienten kann je nach Therapiestadium bis zu 75% höher sein als im gesunden Zustand. Viele Patienten haben bei der Umsetzung dieser Empfehlung für eine höhere Kalorienzufuhr große Probleme. Häufige, kleine und kompakte (energiereiche) Mahlzeiten können helfen, trotz Appetitlosigkeit oder körperlichen Beschwerden den Energiebedarf zu decken. Ursachen für Gewichtsverlust Dem Gewichtsverlust können viele verschiedene Ursachen zu Grunde liegen, die häufig ineinander greifen. Anbei seien nur einige genannt: Ursachen durch die Erkrankung selbst: Es entstehen im Körper spezielle Substanzen, die Appetitlosigkeit auslösen. Der Energiebedarf in Ruhe (Grundumsatz) ist wesentlich erhöht. Ein Anstieg der Körpertemperatur in bestimmten Therapiephasen führt zu einem größeren Verbrauch von Energie. Es kann zu Veränderungen im Geschmack kommen. Häufig werden Bitterstoffe eher wahrgenommen oder alles schmeckt zu süß. Ursachen durch eine Chemo- und/oder Strahlentherapie: Die Nebenwirkungen der Krebstherapie (wie z.B. Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall, Geschmacksstörungen) führen häufig zu einer verringerten Nahrungsaufnahme. Ursachen durch die Folgen einer Operation: Das Entfernen von Darmabschnitten kann ja nach Ort der Operation Auswirkungen auf die Energie- und Nährstoffaufnahme haben. Wenn ein Teil des Darms entfernt wurde, haben viele Patienten Angst, dass durch Essen und Trinken bestimmte Beschwerden, wie Durchfälle oder Schmerzen, ausgelöst werden können Allein die unterschiedlichen Ursachen für eine Mangel-Ernährung verdeutlichen, dass keine generellen Ernährungsempfehlungen gegeben werden können. Es ist wichtig, individuelle Möglichkeiten so früh wie möglich durch eine professionelle Ernährungsberatung kennen zu lernen. Dadurch können diätetische Alternativen, die auf eine Normalisierung der Nährstoff-Aufnahme Einfluss nehmen, aufgezeigt werden. Hierbei werden die Nebenwirkungen der Therapie, als auch die Funktionstüchtigkeit des Darms speziell berücksichtigt. Fachliche Beratung Elisabeth Gutzmann Ernährungsberaterin / Diätassistentin Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 28.02.2017 Hier finden Sie: Unspezifische Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten bei Darmkrebspatienten Gerade nach Darmoperationen können ganz individuelle Unverträglichkeiten (unspezifische Intoleranzen) auftreten. Häufig stellen sich die Beschwerden unmittelbar nach der Operation ein und verringern sich mit zeitlichem Abstand. Hier finden Sie Informationen. Weiterlesen Unspezifische Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten bei Darmkrebspatienten Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Ernährung Leben mit Krebs Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten - Was tun bei Durchfall? Wasserlösliche Ballaststoffe helfen im Darm Wasser zu binden. Hier finden Sie Informationen zum Thema Durchfall. Weiterlesen Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten - Was tun bei Durchfall? Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Ernährung Leben mit Krebs Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten - Was tun bei Verstopfung? Bei Verstopfung sollte auf jeden Fall auf eine ballaststoffreiche Kost geachtet werden. Wir geben Tipps. Weiterlesen Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten - Was tun bei Verstopfung? Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Ernährung Leben mit Krebs Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Eiweiß Viele Tumorpatienten benötigen neben einem höheren Bedarf an Energie und Kohlenhydraten auch mehr hochwertiges Eiweiß. Hier finden Sie Informationen. Weiterlesen Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Eiweiß Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Ernährung Leben mit Krebs Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Fett Im Gegensatz zu Krebs vorbeugenden Ernährungsempfehlungen ist zur Vermeidung einer Gewichtsabnahme die Reduktion von Nahrungsfetten insgesamt nicht ratsam. Hier finden Sie Informationen. Weiterlesen Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Fett Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Ernährung Leben mit Krebs Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Kohlenhydrate und Ballaststoffe Ist der Energiebedarf des Tumorpatienten erhöht, so liefern Kohlenhydrate dem Körper schnell verfügbare Energie. Hier finden Sie Informationen. Weiterlesen Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Kohlenhydrate und Ballaststoffe Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Ernährung Leben mit Krebs Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Vitamine Vitamine können im menschlichen Körper nicht oder nicht in ausreichender Menge selbst hergestellt werden. Hier finden Sie Informationen. Weiterlesen Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Vitamine Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Ernährung Leben mit Krebs Themen: Darmkrebs Gastrointestinale Tumoren Ernährung Leben mit Krebs Aktualisiert am: 30.05.2017 12:43 Twitter Facebook Beratung Nierenzellkarzinom Viel Bewegung in der Zweitlinie Prof. Doehn erörtert die aktuellen Empfehlungen zur Zweitlinientherapie des RCCs (Beitrag mit CME-Test). Mit Blick auf die Studiendaten vom ASCO-GU-Kongress 2017 ordnet er die zehn zur Verfügung stehenden Substanzen ein. Mit freundlicher Unterstützung der I-MED-Institute GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Malignes Melanom Kombination Nivolumab + Ipilimumab zeigt eindrucksvolle Wirksamkeit Die Kombination der beiden Checkpoint-Inhibitoren Nivolumab und Ipilimumab war die erste zugelassene immunonkologische Kombinationstherapie beim Melanom. Nun wurde mit dieser Therapie zum ersten Mal im nicht-resektablen oder metastasierten Stadium des Melanoms ein 2-Jahres-Gesamtüberleben bei bis zu 70% der Patienten in einer Phase-III-Studie beobachtet. Die Studie untersuchte die synergistische Wirkung der beiden Checkpoint-Inhibitoren und verglich sowohl die Nivolumab plus Ipilimumab Kombination als auch die Nivolumab-Monotherapie mit der Ipilimumab-Monotherapie. Mit freundlicher Unterstützung von BMS.>> Weiterlesen Immunthrombozytopenie Fortschritte in der Therapie der Immunthromozytopenie Deutsche Experten erläutern die aktuelle Therapie der immun-(idiopathischen)thrombozytopenischen Purpura (ITP) und berichteten über ihre Erfahrungen mit dem Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten Romiplostim. Zudem stellten sie neue Studienergebnisse mit Romiplostim u. a. zur Therapie bei Kindern und bei MDS vor. Mit freundlicher Unterstützung der Amgen GmbH >> Weiterlesen Hautkrebsmonat - Mai © Bertys30 fotolia.com Hautkrebs macht pro Jahr etwa 4% der bösartigen Neubildungen aus. Mit ein paar simplen Maßnahmen, wie der Anwendung von Sonnenschutz und das Verzichten auf den Besuch eine Solariums, kann man sich jedoch gut vor Hautkrebs schützen. Zudem kann früherkannter Hautkrebs in der Regel gut geheilt werden. Mehr erfahren Sie in unseren Basis-Informationen zum Hautkrebs! >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Krebs, Darmkrebs, Ernährung, Ernährungsempfehlungen, darmkrebspatienten, durchfall, verstopfung, nährstoffzufuhr Onko Internetportal, Suppe, Ehepaar, Gemüse, Den Artikel lesen: Unspezifische Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten bei Darmkrebspatienten, Den Artikel lesen: Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten - Was tun bei Durchfall?, Den Artikel lesen: Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten - Was tun bei Verstopfung?, Den Artikel lesen: Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Eiweiß, Den Artikel lesen: Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Fett, Den Artikel lesen: Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Kohlenhydrate und Ballaststoffe, Den Artikel lesen: Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Vitamine, Beratung, , Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2017/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', 'b54820fa7981573a163d822c2e91825c')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}