Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ernährungsempfehlungen für Darmkrebspatienten - Was tun bei Verstopfung?

Bei Verstopfung sollte auf jeden Fall auf eine ballaststoffreiche Kost geachtet werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt für Gesunde mindestens 30 g Ballaststoffe pro Tag. Verzehren Sie reichlich Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Damit diese jedoch ihre Darm regulierende Wirkung entfalten können, benötigen sie zum Aufquellen ausreichend Flüssigkeit. Für 30 g Ballaststoffe sollten mindestens 1,5 Liter getrunken werden. Ist die Flüssigkeitszufuhr zu gering, können unerwünschte Beschwerden auftreten: Blähungen, Völlegefühl, erst recht Verstopfung, Darmkoliken. Entsprechen diese Empfehlungen bereits Ihrer Lebensweise, so können Ihnen unter Umständen Ballaststoffe wie Speisekleie (Hafer-, Weizen-, Gerste-, oder Sojakleie) helfen, die Darmpassage anzuregen.

Achtung: Steigern Sie die Zufuhr langsam und allmählich.
Beginnen Sie mit 1 TL pro Tag und trinken Sie mindestens 100 ml Wasser dazu. Auf diese Weise können Sie den Einsatz bis zu 3 EL pro Tag erhöhen.

Auch säurehaltige Lebensmittel können eine leicht abführende Wirkung zeigen:

  • Sauermilchprodukte (Joghurt, Buttermilch, Kefir)
  • milchsaures Gemüse (z.B. Sauerkraut)
  • Traubensaft und -most, Apfelsaft
  • Kern- und Steinobst, Zitrusfrüchte
  • Trockenobst (ungeschwefelt)
  • Kohlensäurehaltige Getränke wie Mineralwasser


Fachliche Beratung
Elisabeth Gutzmann
Ernährungsberaterin / Diätassistentin

Weitere Basisinformationen zum Darmkrebs:

Aktualisiert am: 20.11.2017 10:40