Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nährstoffzufuhr bei Darmkrebs: Eiweiß

Eiweiß ist unentbehrlich für den Aufbau und Erhalt von Muskulatur, Organen, Blut, Haut, Hormonen und Enzymen (Verdauungssäften). Viele Tumorpatienten benötigen neben einem höheren Bedarf an Energie und Kohlenhydraten auch mehr hochwertiges Eiweiß. Vor allem, wenn Sie sich noch innerhalb der Therapie befinden oder durch die Erkrankung an Körpergewicht verloren haben. Eiweiß spielt vor allem auch für die Immun- und Abwehrsituation eine wichtige Rolle. Liegt der Bedarf eines Gesunden bei 0,8–1 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht, so sollten Sie mit 1–1,2 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht rechnen.

Eiweiß finden Sie nicht nur in tierischen Produkten wie Fleisch, Fisch, Ei und Milch. Auch pflanzliche Lebensmittel wie z.B. Getreide (Reis, Brot, Nudeln), Kartoffeln und Hülsenfrüchte sind wichtige Eiweiß-Lieferanten. Kombinieren Sie Ihre Lebensmittel so, dass jeweils etwa die Hälfte tierischen, wie pflanzlichen Ursprungs ist. Wertvolle tierische Produkte sind vor allem Fisch (darüber hinaus liefert er wichtige Omega-3-Fettsäuren), Milchprodukte (sie sind zusätzlich wertvolle Calciumlieferanten) und Ei (besitzt besonders hochwertiges Eiweiß). Mageres Fleisch kann ebenso in „normalen“ Mengen (bis zu 150 g) 2-3x wöchentlich verzehrt werden. Es enthält neben gut verwertbarem Eiweiß z.B. auch wichtiges Eisen, Zink und Vitamin B12.


Fachliche Beratung
Elisabeth Gutzmann
Ernährungsberaterin / Diätassistentin

Aktualisiert am: 23.10.2017 21:19