Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Was ist Darmkrebs und wie häufig tritt er auf?

Darmkrebs - Häufigkeit des Darmkrebsauftretens in den unterschiedlichen Darmabschnitten
Quelle: © dkg-web.gmbh

Definition: Darmkrebs

Unter dem Begriff "Darmkrebs" werden im Allgemeinen Krebserkrankungen des Dickdarms (Kolonkarzinom) und des Mastdarms (Rektumkarzinom) verstanden. Zusammenfassend werden sie als kolorektales Karzinom bezeichnet. Der Begriff "Karzinom" kennzeichnet Krebserkrankungen, die vom Deckgewebe der Haut oder Schleimhaut ausgehen – in diesem Fall von der Schleimhaut des Dickdarms. Krebs im Dünndarm ist selten, ebenso wie die Krebserkrankung der Afterregion (Analkarzinom). Beide Krebsarten unterscheiden sich in ihrer Entstehung und Behandlung vom Dick- und Mastdarmkrebs.

Darmkrebs kann sich in allen Abschnitten des Dick- und Mastdarms entwickeln. Ein Schwerpunkt liegt im unteren Dickdarmabschnitt, und zwar in den unteren 30 bis 40 Zentimetern.

Häufigkeit von Darmkrebs

Darmkrebs gehört zu den drei häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen und Männern in Deutschland, obwohl sich seit 2004 ein kontinuierlicher Rückgang der Erkrankungsraten in allen Altersgruppen ab 55 Jahren gezeigt hat. In Deutschland erkranken nach Angaben des Robert Koch-Instituts pro Jahr rund 33.000 Männer und 28.000 Frauen an Darmkrebs.

Die Sterblichkeit nimmt seit Mitte der 1970er Jahre stetig ab, die altersstandardisierten Sterberaten sind alleine in den letzten zehn Jahren bei beiden Geschlechtern um mehr als 20 % gesunken. Dennoch ist Darmkrebs mit 7,2 % eine der häufigsten krebsbedingten Todesursachen.

Darmkrebs tritt überwiegend ab dem 50. Lebensjahr auf, wobei Frauen zumeist später erkranken als Männer. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 75 Jahren (Frauen) und 72 Jahren (Männer). Das Erkrankungsrisiko steigt mit dem Alter kontinuierlich an. Die Mehrzahl der Betroffenen erhält die Diagnose jenseits des 70. Lebensjahres (> 50 % der Patienten).

Neuerkrankungen von Darmkrebs in Deutschland 2013–2014 in Abhängigkeit vom Alter

Häufigkeit Darmkrebs: Neuerkrankungen von Darmkrebs in Deutschland 2013–2014 in Abhängigkeit vom Alter
Quelle: © dkg-web.gmbh

Literatur

Leitlinie „Kolorektales Karzinom“ der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e. V. (DGVS)

 

(ms)

Fachliche Beratung: Frau Dr. Celine Lugnier

Assistenzärztin im Fachbereich Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin am Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum

Sie arbeitet im Team von Frau Prof. Dr. Anke Reinacher-Schick, das sich auf die Behandlung von Erwachsenen mit Krebs-, Blut- oder Knochenmarkerkrankungen spezialisiert hat. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist das Darm- und Pankreaszentrum, das an zahlreichen nationalen und internationalen Studien beteiligt ist.

Letzte inhaltliche Aktualisierung am 13.08.2020

Weitere Basisinformationen zum Darmkrebs:

Nachrichten zum Darmkrebs

Zuletzt aufgerufen am: 23.10.2020 21:49