Achtung! Unsere Informationen zum Scheidenkrebs werden momentan überarbeitet.

Angaben zum Autor, Fachberater und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Ursachen und Risikofaktoren

 Die Ursachen für Scheidenkarzinome sind weitgehend ungeklärt, es sind allerdings folgende Risikofaktoren bekannt:

HPV-Infektionen: Infektionen mit dem Humanen Papilloma-Virus vor allem vom Typ 16 werden mit der Entstehung von Scheidenkarzinomen in Verbindung gebracht. Die HPV-Infektion ist sehr häufig, die Erkrankung an einer HPV assoziierten Veränderung ist allerdings selten.

(kvk/red)

 

Quellen:
[1] Deutsche Krebsgesellschaft, dkg-web.gmbh (Herausgeber), Patientenratgeber gynäkologische Onkologie, 2. Auflage, 2016
[2] S1-Leitlinie Vaginalkarzinom der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und GEburtshilfe (DGGG) und der Expertengruppe der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO), überarbeitete Fassung 2011.

 

Fachliche Beratung: 
Prof. Dr. Pauline Wimberger, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 13.03.2018

Weitere Basisinformationen zum Scheidenkrebs:

Zuletzt aufgerufen am: 24.06.2022 17:21