Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Tumore der oberen Luft- und Speisewege, Kehlkopfkrebs

Wie häufig ist Kehlkopfkrebs?

Bösartige Tumore der oberen Luft- und Speisewege stehen an sechster Stelle der Häufigkeit aller Krebserkrankungen. Hierbei handelt es sich histologisch zu über 90% um Plattenepithelkarzinome, die dadurch charakterisiert sind, dass sie überwiegend in das Lymphknotensystem streuen (lymphogene Metastasierung). Die 5-Jahres-Überlebensrate von im Bereich des Kehlkopfes lokalisierten Tumoren wird abhängig vom Sitz und von der Größe mit 65-100% angegeben, gegenüber 15-60% bei einem im Rachen lokalisierten bösartigen Tumor.

Die Anzahl der Neuerkrankungen von Kehlkopfkarzinomen wird durch geographische, wirtschaftliche, soziale und ethnische Unterschiede beeinflusst. Länder mit einer hohen Zahl an Neuerkrankungen des Kehlkopfkrebses sind beispielsweise Uruguay und Polen, Connecticut und Ohio. Aus Australien, Singapur und Syrien werden hingegen relativ niedrige Neuerkrankungszahlen gemeldet. Betrachtet man das Lebensalter bei Neuauftreten eines Kehlkopfkarzinoms, zeigt sich ein deutlicher Altersgipfel zwischen dem 65. und 69. Lebensjahr mit herausragender Betonung des männlichen Geschlechts. In Deutschland erkrankten im Jahr 2008 etwa 3.600 Männer und rund 500 Frauen an Kehlkopfkrebs. Mit einem Anteil von 0,8% aller bösartigen Tumore stellt der Kehlkopfkrebs den seltensten bösartigen Tumor der oberen Luft- und Speisewege dar.

 

(red)

Quellen:
[1] N. Stasche, A. Schmieder: Kopf-Hals-Karzinome, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 137-144
[2] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006
[3] Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2007/2008. Häufigkeiten und Trends, Berlin 2012


Fachliche Beratung:

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 10.06.2015

Weitere Basisinformationen zum Kehlkopfkrebs:

Aktualisiert am: 20.10.2017 17:07