Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Das Gallensystem - Anatomie und Funktion

Die Leber bildet täglich ca. 1 Liter Lebergalle, welche sich aus verschiedenen Stoffen zusammensetzt. Sie erfüllt einerseits Aufgaben bei der Verdauung (Gallensäuren = Fettverdauung) und dient andererseits als Ausscheidungsmechanismus von Abbauprodukten (Bilirubin aus dem Blutstoffwechsel). Über in der Leber liegende Gallenwege wird die Flüssigkeit in die Gallenblase transportiert. Sie liegt unter der Leber und hat die Aufgabe, die Lebergalle einzudicken, zu speichern und bei Bedarf (z.B. bei der Verdauung fetthaltiger Nahrung) ihren Inhalt in den Darm zu entleeren. Ihre Speicherkapazität liegt bei maximal 40-100 ml. Zum Weitertransport dienen die außerhalb der Leber liegenden Gallenwege. Sie verbinden die Gallenblase mit dem Verdauungstrakt und münden als Hauptgallengang in den Dünndarm.

 

(red)

Quellen:
[1] G. Folprecht, S. Frick: Gallenblasen-, Gallenwegskarzinome, in: W. Dornoff, F.-G. Hagemann, J. Preiß, A. Schmieder (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie 2010: Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2010/2011, Zuckschwerdt Verlag 2010, S. 102

[2] H.-J. Schmoll. K. Höffken, K. Possinger (Hrsg.): Kompendium Internistische Onkologie, Springer Verlag 2006
 

Fachberater:
Prof. Arndt Vogel
Medizinische Hochschule Hannover

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 15.11.2013

Weitere Basisinformationen zum Gallenblasenkrebs:

Nachrichten zum Thema

Aktualisiert am: 23.09.2017 20:56