Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eierstockkrebs, Ovarialkarzinom - Erkrankungsverlauf

Die meisten bösartigen Eierstocktumoren wachsen zunächst im kleinen Becken. Wenn sie über den erkrankten Eierstock beziehungsweise Eileiter hinauswachsen, können sie in die Gebärmutter oder den Darm eindringen. Der Krebs kann sich im ganzen Bauchraum ausbreiten und Metastasen am Bauchfell bilden (Peritonealkarzinose). In diesem Fall sammelt sich häufig viel Flüssigkeit im Bauchraum an (Bauchwassersucht, Aszites).

Darüber hinaus breitet sich Eierstockkrebs über die Lymphbahnen aus und bildet Metastasen in den Lymphknoten. Befallen sind oft die Beckenlymphknoten und noch häufiger die Lymphknoten um die Hauptschlagader bis in Höhe der Nierengefäße, aber auch andere Lymphknoten können betroffen sein. Eher selten kommt es zu Metastasen in der Lunge, Leber oder den Knochen.

Einteilung in Stadien

Gemäß der Größe des Tumors (T), dem Befall von Lymphknoten (N) und dem Vorhandensein von Metastasen (M) gibt es verschiedene Stadien von Eierstockkrebs. Neben dem TNM-System wird die FIGO-Klassifikation verwendet, die nach ähnlichen Kriterien vorgeht (eine genauere Unterteilung findet sich in der angegebenen Quelle):

Quelle: Prat, J., for the FIGO Committee on Gynecologic Oncology: Staging classification for cancer of the ovary, fallopian tube, and peritoneum. Int J Gynaecol Obstet. 2014;124(1):1-5

Der Grad der Tumorausbreitung und der Befund der feingeweblichen Untersuchung beeinflussen die Therapieschritte.

(kvk)

Quellen:
[1] Deutsche Krebsgesellschaft. S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren. Version 2.0 - Oktober 2016. Leitlinienprogramm Onkologie der AWMF, Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und Deutschen Krebshilfe e.V, Zuckschwerdt Verlag GmbH

[2] Deutsche Krebsgesellschaft, dkg-web.gmbh (Herausgeber), Patientenratgeber gynäkologische Onkologie, 2. Auflage, 2016

 

Fachliche Beratung: 
Prof. Schmalfeldt Universitätsfrauenklinik Hamburg
Prof. Sehouli Universitätsfrauenklinik Berlin
Dr. Thiel, MBA Universitätsfrauenklinik Erlangen

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 23.02.2017

Weitere Basisinformationen zum Eierstockkrebs:

Aktualisiert am: 23.02.2017 17:41