Cetuximab

Cetuximab wurde 2004 zugelassen und ist unter dem Handelsnamen Erbitux® von Bristol-Myers Squibb und Merck KGaA verfügbar. 

Cetuximab ist ein monoklonaler Antikörper, der gegen den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor (EGFR) gerichtet ist und dient zur Therapie des fortgeschrittenen kolorektalen Karzinoms zusammen mit Irinotecan oder in Kombination mit FOLFOX bzw. allein nach Versagen einer Behandlung mit Oxaliplatin und Irinotecan. Cetuximab ist auch in Kombination mit Bestrahlung oder einer Platin-haltigen Therapie zur Behandlung von lokal fortgeschrittenen bzw. rezidivierenden und/oder metastasierenden Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses zugelassen.

Mögliche Nebenwirkungen: Hautreaktionen, infusionsbedingte Reaktionen, Mukositis, Magnesiummangel, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö, Bindehautentzündung, Fatigue, Anstieg der Leber-Enzym-Werte (ASAT, ALAT, AP), Appetitlosigkeit (Anorexie) die zu Gewichtsverslust führen kann.

(red)

Quellen:
Preiß, Dornoff, Schmieder, Honecker, Claßen (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie. Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2014/15, 17. Auflage, W. Zuckschwerdt Verlag München, 2014.
Ernst Mutschler, Gerd Geisslinger, Heyo K. Kroemer, Sabine Menzel, Peter Ruth (Hrsg.):
Mutschler Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie, der klinischen Pharmakologie und Toxikologie, 10. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2013.

Beiträge und Nachrichten zu Cetuximab:

Aktualisiert am: 16.08.2017 16:18