Alectinib

Der Wirkstoff Alectinib (Handelsname Alecensa®) gehört zu den Tyrosinkinase-Inhibitoren und blockiert gezielt die ALK-Tyrosinkinase, die eine Rolle in der Entwicklung von Blutgefäßen spielt. Bei Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs liegt ALK in einer veränderten Form vor und stimuliert so das unkontrollierte Wachstum der Krebszellen. Alectinib inhibiert die Funktion von ALK und blockiert so deren erhöhte Aktivität und schränkt damit auch wieder das Tumorwachstum ein.
Nur Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), die bereits mit dem Wirkstoff Crizotinib behandelt wurden, dürfen mit Alectinib therapiert werden.


Nebenwirkungen, die während der Behandlung mit Alectinib auftreten können sind unter anderem: Ödeme, Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Muskelschmerzen, Blutarmut (zu wenig rote Blutkörperchen), erhöhte Kreatininwerte. Außerdem ist Alectinib meistens leberschädigend. Deshalb sollten die Leberwerte (Alanin-Transerferase (ALT) und Aspartat-Aminotransferase (AST) während einer Behandlung mit Alectinib regelmäßig kontrolliert werden.

 

Quellen:

Preiß, Dornoff, Schmieder, Honecker, Claßen (Hrsg.): Taschenbuch Onkologie. Interdisziplinäre Empfehlungen zur Therapie 2014/15, 17. Auflage, W. Zuckschwerdt Verlag München, 2014.

Ernst Mutschler, Gerd Geisslinger, Heyo K. Kroemer, Sabine Menzel, Peter Ruth (Hrsg.):

Mutschler Arzneimittelwirkungen. Lehrbuch der Pharmakologie, der klinischen Pharmakologie und Toxikologie, 10. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2013.

EMA European Public Assessment Reports, online unter http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/landing/epar_search.jsp&mid=WC0b01ac058001d125

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 19.09.2017

Beiträge und Nachrichten zu Alectinib:

Zurück

Aktualisiert am: 15.12.2017 21:20