Spättoxizität nach primär konservativer Therapie. Dysphagie und Xerostomie

Die 8. Version der TNM-Klassifikation bedeutete für das Oropharynxkarzinom einen Paradigmenwechsel, da eine Trennung der Klassifikation in Abhängigkeit zur Assoziation mit einer Humanen Papillomvirus-Koinfektion hergestellt wurde.Unter Berücksichtigung der Literatur wird hier eine Übersicht über die Besonderheiten HPV-assoziierter Karzinome, die Neuerungen der TNM-Klassifikationen sowie die bestehenden Diskussionspunkte gegeben. Durch die Revision wurde die prognostische Aussagekraft der TNM-Klassifikation verbessert. Es bestehen jedoch weiterhin tumor- und patientenabhängige Einflussfaktoren, die bei der Erstellung von zukünftigen Versionen berücksichtigt werden müssen. Lesen Sie mehr dazu im Beitrag von C. Becker et al.

Hinweis zu gesperrtem Inhalt

Wir achten den rechtlichen Rahmen für Werbung im Gesundheitswesen (Heilmittelwerbegesetz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Berufsordnungen etc). Aus diesem Grund finden Sie auf dieser Webseite Inhalte, die mit einem Schloss versehen sind.

Diese Inhalte lassen sich nur dann lesen, wenn Sie einen DocCheck-Zugang haben.
Auch eine DKG-Mitgliedschaft berechtigt Sie nicht automatisch, gesperrte Inhalte lesen zu dürfen.


Der "DKG-Redaktionszugang", den Sie hier links sehen, steht ausschließlich der Onlineredaktion zur Verfügung.

Zuletzt aufgerufen am: 23.07.2021 16:51