Literaturtipp: Molekulares Tumorboard in der Uroonkologie

Die Ausgabe 7/2019 von Der Urologe widmet sich in 5 aktuellen Beiträgen den Herangehensweisen bei den wichtigsten uroonkologischen Entitäten.

In der modernen Onkologie ist das molekulare Tumorboard die Schnittstelle zwischen Klinik und Grundlagenforschung und findet daher immer mehr Einzug in den klinischen Alltag. Mittels molekularer Analysen und anschließender Tumorboardbeschlüsse können so immer mehr Patienten mit onkologischen Erkrankungen gezielter therapiert werden. In Bezug auf das Urothelkarzinom gibt es viele molekulare Alterationen die für potentielle Empfehlungen seitens eines MTB genutzt werden könnten.

Hinweis zu gesperrtem Inhalt

Wir achten den rechtlichen Rahmen für Werbung im Gesundheitswesen (Heilmittelwerbegesetz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Berufsordnungen etc). Aus diesem Grund finden Sie auf dieser Webseite Inhalte, die mit einem Schloss versehen sind.

Diese Inhalte lassen sich nur dann lesen, wenn Sie einen DocCheck-Zugang haben.
Auch eine DKG-Mitgliedschaft berechtigt Sie nicht automatisch, gesperrte Inhalte lesen zu dürfen.


Der "DKG-Redaktionszugang", den Sie hier links sehen, steht ausschließlich der Onlineredaktion zur Verfügung.

Zuletzt aufgerufen am: 16.09.2021 18:10