Angiosarkom der Brust nach Radiotherapie

Im Repertoire onkologischer Behandlungsmethoden ist der Einsatz der Radiotherapie fest etabliert. Eine derartige Behandlung mit ionisierenden Strahlen birgt jedoch das Risiko zur Entstehung von Sekundärmalignomen ─ einer seltenen, aber gravierenden Spätfolge, welche die Betroffenen psychisch und körperlich belastet. Angiosarkome der Brust gehören zu den seltenen Tumoren, deren Auftreten häufig eine Bestrahlung im Rahmen einer Mammakarzinomerkrankung vorangeht. Erfahren Sie anhand eines Fallberichts mehr über die Epidemiologie, Diagnostik und Therapie von Angiosarkomen der Brust im Beitrag von D. Krug et al.

Hinweis zu gesperrtem Inhalt

Wir achten den rechtlichen Rahmen für Werbung im Gesundheitswesen (Heilmittelwerbegesetz, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Berufsordnungen etc). Aus diesem Grund finden Sie auf dieser Webseite Inhalte, die mit einem Schloss versehen sind.

Diese Inhalte lassen sich nur dann lesen, wenn Sie einen DocCheck-Zugang haben.
Auch eine DKG-Mitgliedschaft berechtigt Sie nicht automatisch, gesperrte Inhalte lesen zu dürfen.


Der "DKG-Redaktionszugang", den Sie hier links sehen, steht ausschließlich der Onlineredaktion zur Verfügung.

Zuletzt aufgerufen am: 24.09.2021 14:31