Direkte orale Antikoagulanzien bei Tumorpatienten – eine Alternative?

Thromboembolien sind häufig auftretende Komplikationen bei Tumoren. Stellen die in letzter Zeit zugelassenen, direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) eine Alternative zu den jetzigen Therapieoptionen dar? Können diese problemlos eingesetzt werden? Und was wäre dabei zu beachten? All diesen Fragen widmet sich Dr. Frank Breywish (Potsdam) in seinem Artikel in der best practice onkologie.

Themen:

    Aktualisiert am: 23.10.2017 10:08