Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: Bessere Prognose auch durch Erhaltungstherapie

Prof. Barbara Schmalfeldt (Hamburg) im Interview – ESGO 2020

Als eine der wesentlichen Ursachen für die deutliche Verbesserung der Prognose beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom in den letzten Jahren nennt Prof. Schmalfeldt die Entwicklungen in der Erhaltungstherapie. Sie stellt die verschiedenen Möglichkeiten für die Erhaltung vor und geht u.a. auf aktuelle Daten aus den Studien PRIMA und SOLO1 ein, in denen Erhaltungstherapien geprüft wurden.

Zuletzt aufgerufen am: 21.06.2021 11:42