Die Dekade gegen den Krebs

 

Hier finden Sie in Kürze den Nachbericht.

Brennpunkt Onkologie vom 19.02.2019: Die Dekade gegen den Krebs: Programm - Ideen - Konzepte

Derzeit erkranken in Deutschland rund 500.000 Menschen neu an Krebs. Der rasante Wissenszuwachs über die Entstehung von Krebs hat die Möglichkeiten zur Krebsdiagnose und -therapie zwar enorm erweitert, dennoch sind Tumorerkrankungen bundesweit nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Deutschland braucht deshalb neben dem Nationalen Krebsplan, der sich in erster Linie auf die Weiterentwicklung der Krebsversorgung konzentriert, eine langfristige Forschungsstrategie gegen Krebs. Bereits im Koalitionsvertrag kündigten die Regierungsparteien die Dekade gegen den Krebs an. Im Januar 2019 startet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und einer Reihe von Akteurinnen und Akteuren das Programm für eine starke Krebsforschung.
Innerhalb der Dekade gegen den Krebs soll die Forschung in den Bereichen Prävention, Früherkennung, Diagnostik und innovative Therapien vorangetrieben und ausgebaut werden. Ziel ist es, Ergebnisse und Innovationen schnell zu den Patientinnen und Patienten zu bringen und die Erkenntnisse aus der Versorgung für die Forschung zu nutzen. Der Strategiekreis hat dafür verschiedene Handlungsfelder identifiziert. Unter anderem sind das:

  • die onkologische Spitzenforschung
  • die Präventionsforschung
  • die Wissen generierende Versorgung


Im Brennpunkt Onkologie am 19.02.2019 konzentrierten wir uns auf diese Handlungsfelder in der Dekade gegen den Krebs. Unsere Referentinnen und Referenten als wichtige Player der genannten Handlungsfelder boten Werkstattberichte aus ihrem Bereich: Was ist bereits geschehen? Wo soll die Reise hingehen? Gibt es schon konkrete Maßnahmenbündel und Ideen?

Mit der "Nationalen Dekade gegen Krebs" haben sich auf Initiative des BMBF viele Akteure zusammengeschlossen. Alle Informationen finden Sie auf der Webseite des Bündnisses.

Referenten

Prof. Dr. Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg und Vorsitz im Lenkungsausschuss des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK)
Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft, Berlin
Dr. Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung, München
Prof. Dr. Olaf Ortmann, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Lehrstuhl der Universität Regensburg, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft

Moderation: Lisa Braun (Presseagentur Gesundheit)