Prof. Albers: Kernspintomographie zur Diagnose von Prostatakrebs nur Zusatzmaßnahme

Was ist bei einer Kernspindiagnostik zu beachten? Interview für Patienten vom EAU-Kongress 2015

Wer sich mit Verdacht auf Prostatakrebs einer Kernspintomographie unterzieht, erhofft sich eine schnelle, strahlenfreie und schmerzfreie Diagnose. Als alleinige Methode zur Diagnose ist die Kernspintomographie (auch Magnetresonanztomografie bzw. MRT genannt) jedoch nicht geeignet, erläutert Prof. Peter Albers, Direktor der Urologischen Klinik am Universitätsklinikum Düsseldorf im Interview live vom europäischen Urologenkongress.


Sollten Sie Probleme mit der der Wiedergabe des Videos haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit des Downloads.Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den nachfolgenden Link und wählen aus dem Menü "Link / Ziel speichern unter"
Interview_Albers.mp4

Letzte inhaltliche Aktualisierung: 23.03.2015

Mehr zum Thema Prostatakrebs

Aktualisiert am: 23.09.2017 20:56