Prostatakarzinom: Neues Verfahren ermöglicht 3D-Darstellung von Knochenmetastasen

EAU 2017 – Überzeugende Daten zum 3D-“Bone Mapping”-Verfahren

Eine neue 3D-“Bone Mapping”-Software ermöglicht die Transformation von zweidimensionalen CT-Serien-Aufnahmen in eine einzelne, leicht interpretierbare 3D-Darstellung und könnte somit das Staging und die Verlaufskontrolle des ossär metastasierten Prostatakarzinoms deutlich effektivieren. Dies geht aus den Ergebnissen einer auf dem EAU-Kongress 2017 präsentierten Studie hervor. Fachberatung: Prof. Jürgen E. Gschwend, München.

Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12