Nuklearmedizinische Chirurgie beim Prostatakarzinomrezidiv

DGU 2015: Nuklearmedizinische Chirurgie beim Prostatakarzinomrezidiv

Das prostataspezifische Membranantigen (PSMA), das auf Prostatakarzinomzellen stärker exprimiert wird, ist Ansatzpunkt für neue diagnostische und therapeutische Verfahren. In einer Proof-of-Principle-Analyse konnte gezeigt werden, dass  die PSMA-nuklearmedizinische Chirurgie vorteilhaft für die intraoperative Detektion sogar kleiner metastatischen Läsionen ist.

Aktualisiert am: 29.06.2017 16:55