Multiples Myelom: Systematisches Screening auf BRAF-Mutation in Hochrisikopatienten

Identifikation von Kandidaten für eine individualisierte Behandlung – DGHO 2017
Trotz Verbesserungen in der Erstlinientherapie des Multiplen Myeloms treten Rezidive auf. Zielgerichtete Arzneimittel werden auf Grund der komplexen genetischen Architektur der Krankheit bisher nicht eingesetzt. Die Identifikation einer BRAF V600E-Mutation beim MM macht Hoffnung auf den Einsatz von BRAF-Inhibitoren, die beim malignen Melanom zu bemerkenswerten Therapieerfolgen führten. Auf dem DGHO 2017 zeigt eine deutsche Studie die Wichtigkeit eines fokussierten Screenings auf BRAF-Mutationen bei Hochrisiko MM-Patienten. Fachberatung: Prof. Hartmut Goldschmidt, Heidelberg.

Aktualisiert am: 17.12.2018 13:56