Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Körpereigene Killerzellen zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie?

Interview mit Prof. Dietger Niederwieser vom DGHO-Kongress 2017

Von der DGHO-Jahrestagung 2017 berichtet Professor Niederwieser von den Entwicklungen in der Therapie der akuten myeloischen Leukämie (AML). So könnte bei bestimmten Formen der AML die Chemotherapie weggelassen werden. Hier geht der Trend zur spezifischen, zielgerichteten Therapie. Auch die Stammzelltransplantation bleibt ein wichtiger Therapiepfeiler, der zudem immer verlässlicher wird. Mit dem Einsatz von sogenannten Killerzellen, die vom Patienten selber stammen, gibt es ein womöglich sehr effektives neues Therapiekonzept, das bei 90% der Patienten zu einer Remission führt. Dennoch ist diese Therapieform noch recht gefährlich, da eine Überreaktion erfolgen kann, so Niederwieser.

Letzte inhaltliche Aktualisierung: 05.10.2017

Mehr zum Thema Hämatologische Onkologie:

Aktualisiert am: 20.10.2017 17:07