BRAF-Inhibition bei Haarzell-Leukämie

Klinischer Verlauf und molekulare Analyse – DGHO 2015
Mit der Identifizierung der BRAF-V600E-Mutation als pathogenetische Ursache der Haarzell-Leukämie (HCL) eröffnen sich neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten. Dietrich et al. präsentierten beim DGHO-Kongress  2015 den klinischen Verlauf sowie eine molekulare Analyse von 21 refraktären HCL-Patienten, die  mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib erfolgreich behandelt werden konnten. 

Aktualisiert am: 21.11.2017 17:21