ASH 2013: PET/CT auch in der Nachbeobachtung sinnvoll

Bildgebende Verfahren gewinnen zunehmend an Bedeutung in der Beurteilung monoklonaler Plasmazellerkrankungen. Durch die Kombination einer Positronen-Emissions-Tomographie mit einer Computertomographie (PET/CT) können bei Patienten mit symptomatischem Multiplem Myelom Knochenmarkveränderungen genauer klassifiziert werden.

Zurück

Aktualisiert am: 28.05.2017 17:22