Rationale der TKI-Sequenz beim EGFR-mutationspositiven NSCLC

Prof. Dr. Rainer Wiewrodt, Münster, im Interview – ASCO Annual Meeting 2018

Bei der Therapiewahl für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit EGFR-Mutationen nimmt aktuell die Therapiesequenz einen wichtigen Stellenwert ein. Prof. Dr. Rainer Wiewrodt erläutert die Rationale zur Sequenz "Afatinib gefolgt von Drittgenerations-EGFR-TKI" und betont die Vorteile einer flexiblen Dosierung von Afatinib für das individuelle Patientenmanagement. Mit freundlicher Unterstützung der Boehringer Ingelheim GmbH & Co. KG.

Aktualisiert am: 09.12.2018 17:33