Lungenkrebs: Keine Lebensverlängerung durch Hirnbestrahlung

PCI beim kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC)  - ASCO Annual Meeting 2014

Seit einigen Jahren wird die prophylaktische Hirnbestrahlung (PCI, prophylactic cranial irradiation) bei Patienten mit fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) zur Reduktion des Risikos der Hirnmetastasierung eingesetzt. Eine am ASCO Annual Meeting 2014 präsentierte Phase-3-Studie aus Japan stellt dieses Vorgehen nun in Frage und zeigt sogar einen möglicherweise nachteiligen Effekt auf das Gesamtüberleben.

Aktualisiert am: 21.09.2017 16:40