Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für Frauen

Quelle: © bertys30 - Fotolia.com

Werden Krebserkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt, bestehen oftmals gute bis sehr gute Heilungsaussichten. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ein umfangreiches Programm zur Krebsfrüherkennung an. Die Teilnahme an diesen Untersuchungen ist für die gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland kostenfrei.

Folgende Untersuchungen werden Frauen im Rahmen der gesetzlichen Krebsfrüherkennung angeboten:


Frauen mit bekannter erblicher Vorbelastung werden besondere Maßnahmen zur Früherkennung bestimmter Krebserkrankungen empfohlen.

Früherkennung von Krebs im Genitalbereich, insbesondere Gebärmutterhalskrebs

Ab dem 20. Lebensjahr können gesetzlich krankenversicherte Frauen beim Frauenarzt eine kostenlose Früherkennungsuntersuchung für Krebs im Genitalbereich, insbesondere Gebärmutterhalskrebs in Anspruch nehmen. Dabei begutachtet der Arzt zunächst die äußeren Genitalien, um Vulvakrebs oder andere Erkrankungen festzustellen. Anschließend tastet er durch die Scheide hindurch die inneren Genitalien ab. Dabei kann der Arzt Veränderungen, beispielsweise Verhärtungen im Bereich der Gebärmutter feststellen. Mithilfe eines Spekulums (Spiegel) betrachtet die Scheide und den Muttermund am Gebärmutterhals. Aus der Scheide entnimmt er Scheidensekret mit einem Wattestäbchen, um es unter dem Mikroskop auf Infektionszeichen zu untersuchen. Außerdem führt der Arzt einen Abstrich vom Gebärmuttermund und Gebärmutterhals durch. Die entnommenen Zellen werden mikroskopisch auf mögliche Veränderungen untersucht (Pap-Test). Dies erlaubt die Erkennung von Gebärmutterhalskrebs und seinen Vorstufen. Bei einem auffälligen Befund wird die betroffene Patientin umgehend benachrichtigt und zu einer erneuten Untersuchung einladen.

Früherkennung von Brustkrebs

Quelle: © Forgiss - Fotolia.com

Vom 30. Lebensjahr an können gesetzlich krankenversicherte Frauen vom Frauenarzt einmal jährlich eine Tastuntersuchung der Brust durchführen lassen. Der Gynäkologe tastet dabei die Brust und die Achselhöhlen auf eventuelle Verhärtungen und vergrößerte Lymphknoten ab. Außerdem kann er Anleitungen zur Selbstuntersuchung der Brust geben.
Vom 50. bis zum vollendeten 70. Lebensjahr werden Frauen alle zwei Jahre zur Mammografie eingeladen. Diese Einladung erfolgt automatisch auf der Grundlage von Angaben der Meldebehörden. Bei der Mammografie handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung der Brust, mit der sowohl gut- als auch bösartige Veränderungen und Krebsvorstufen erkannt werden können. Ergeben sich entsprechende Befunde, werden weiterführende Untersuchungen eingeleitet. Die Mammografie gilt derzeit als die effektivste Methode für ein Brustkrebsscreening. Sie sollte nach Möglichkeit in einem zertifizierten Zentrum durchgeführt werden, das über genügend Erfahrung im Umgang mit den Untersuchungsbefunden verfügt.

Früherkennung von Hautkrebs

Vom 35. Lebensjahr an können sich gesetzlich Krankenversicherte alle zwei Jahre von einem Hautarzt oder einem speziell geschulten Allgemeinmediziner bzw. hausärztlich tätigen Internisten auf verdächtige Hautbereiche untersuchen lassen. Dabei wird die Haut am gesamten Körper einschließlich des Kopfes kontrolliert. Sowohl schwarzer Hautkrebs, das sogenannte maligne Melanom, als auch „heller“ (nicht-melanozytärer) Hautkrebs können bei der Untersuchung erkannt werden. Das Angebot zur Hautkrebsfrüherkennung gilt für Frauen und Männer gleichermaßen.

Früherkennung von Darmkrebs

Ab dem 50. Lebensjahr können gesetzlich Krankenversicherten eine jährliche Früherkennungsuntersuchung für Dickdarmkrebs vom Gastroenterologen durchführen lassen. Der Arzt tastet dabei vom Anus (After) aus die unteren Abschnitte des Darms auf Verhärtungen oder ähnliche Veränderungen ab und untersucht den Stuhl auf nicht sichtbares Blut - beides Symptome, die bei Dick- oder Enddarmkrebs auftreten können.

Ab dem 55. Lebensjahr können die Versicherten zwischen zwei Angeboten wählen. Zum einen gibt es die Darmspiegelung (Koloskopie), bei der der gesamte Dickdarm vom Anus aus mithilfe eines biegsamen Schlauchs mit Spiegel begutachtet wird. Diese Untersuchung hat den Vorteil, dass verdächtige Bereiche, aus denen sich später Krebs entwickeln könnte, nicht nur entdeckt, sondern auch sofort entfernt werden können, z.B. sogenannte Adenome. Die Darmspiegelung ist somit gleichzeitig ein Instrument zur Darmkrebsvorsorge. Nach zehn Jahren, so die Empfehlung, sollte sie wiederholt werden. Alternativ können die Versicherten alle zwei Jahre eine Untersuchung auf nicht sichtbares Blut im Stuhl durchführen lassen.

Auch das Darmkrebsscreening wird sowohl Frauen als auch Männern gleichermaßen angeboten.

Teilnahme ist freiwillig, Beratung für manche Pflicht

Die Teilnahme an den Vorsorgeangeboten der gesetzlichen Krankenkassen ist freiwillig.
Allerdings besteht für einen Teil der Versicherten eine Beratungspflicht: Gesetzlich versicherte Frauen, die nach dem 1. April 1987 geboren wurden, müssen sich beim Erreichen des Anspruchsalters jeweils einmal über die Vorteile und Konsequenzen der Früherkennungsuntersuchungen auf Brustkrebs (Mammografie), Darmkrebs (Test auf Blut im Stuhl oder Darmspiegelung) und Gebärmutterhalskrebs (Pap-Abstrich) aufklären lassen. Die Aufklärung erfolgt durch einen Arzt, der auch dazu berechtigt ist, die jeweilige Untersuchung durchzuführen. Das Aufklärungsgespräch sollte jeweils zeitnah nach dem Erreichen des Anspruchsalters erfolgen, spätestens jedoch innerhalb von zwei Jahren. Als Nachweis erhalten die Versicherten einen Präventionspass. Wer die Beratung verpasst oder den Nachweis darüber nicht erbringen kann, muss im Falle einer Krebserkrankung zwei statt sonst einem Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zu den anfallenden Krankheitskosten zuzahlen.
Weitere Informationen zu dieser Regelung finden Sie hier:
https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/frueherkennung/krebsfrueherkennung/

(kvk)

Quelle:
Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Früherkennung von Krebserkrankungen (Letzte Änderung: Dezember 2010)

Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 10.09.2014

Nachrichten zum Thema Vorsorge und Früherkennung von Krebs

Beratung durch die Landeskrebsgesellschaften:

Mehr zum Thema Früherkennung:

Zurück

Aktualisiert am: 14.12.2017 21:28


Fatal error: Uncaught exception Exception with message Query error: Duplicate entry 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-infor' for key 'url' (INSERT INTO tl_search (tstamp, url, title, protected, filesize, groups, pid, language, text, checksum) VALUES (1513297473, 'https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/vorsorge-und-frueherkennung/krebsfrueherkennungsuntersuchungen-fuer-frauen/articles/onko-internetportal-basis-informationen-krebs-vorsorge-und-frueherkennung-krebsfrueherkennungsuntersuchungen-fuer-frauen.html', 'Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen für Frauen', '', '87.83', 0, '1410', 'de', 'Krebsfrüherkennungs-Untersuchungen für Frauen Wir geben einen Überblick über Untersuchungen, die Frauen im Rahmen der gesetzlichen Krebsfrüherkennung wahrnehmen sollten. deutsch englisch Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags. Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für Frauen Quelle: © bertys30 - Fotolia.com Werden Krebserkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt, bestehen oftmals gute bis sehr gute Heilungsaussichten. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ein umfangreiches Programm zur Krebsfrüherkennung an. Die Teilnahme an diesen Untersuchungen ist für die gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland kostenfrei. Folgende Untersuchungen werden Frauen im Rahmen der gesetzlichen Krebsfrüherkennung angeboten: Frauen mit bekannter erblicher Vorbelastung werden besondere Maßnahmen zur Früherkennung bestimmter Krebserkrankungen empfohlen. Früherkennung von Krebs im Genitalbereich, insbesondere Gebärmutterhalskrebs Ab dem 20. Lebensjahr können gesetzlich krankenversicherte Frauen beim Frauenarzt eine kostenlose Früherkennungsuntersuchung für Krebs im Genitalbereich, insbesondere Gebärmutterhalskrebs in Anspruch nehmen. Dabei begutachtet der Arzt zunächst die äußeren Genitalien, um Vulvakrebs oder andere Erkrankungen festzustellen. Anschließend tastet er durch die Scheide hindurch die inneren Genitalien ab. Dabei kann der Arzt Veränderungen, beispielsweise Verhärtungen im Bereich der Gebärmutter feststellen. Mithilfe eines Spekulums (Spiegel) betrachtet die Scheide und den Muttermund am Gebärmutterhals. Aus der Scheide entnimmt er Scheidensekret mit einem Wattestäbchen, um es unter dem Mikroskop auf Infektionszeichen zu untersuchen. Außerdem führt der Arzt einen Abstrich vom Gebärmuttermund und Gebärmutterhals durch. Die entnommenen Zellen werden mikroskopisch auf mögliche Veränderungen untersucht (Pap-Test). Dies erlaubt die Erkennung von Gebärmutterhalskrebs und seinen Vorstufen. Bei einem auffälligen Befund wird die betroffene Patientin umgehend benachrichtigt und zu einer erneuten Untersuchung einladen. Früherkennung von Brustkrebs Quelle: © Forgiss - Fotolia.com Vom 30. Lebensjahr an können gesetzlich krankenversicherte Frauen vom Frauenarzt einmal jährlich eine Tastuntersuchung der Brust durchführen lassen. Der Gynäkologe tastet dabei die Brust und die Achselhöhlen auf eventuelle Verhärtungen und vergrößerte Lymphknoten ab. Außerdem kann er Anleitungen zur Selbstuntersuchung der Brust geben. Vom 50. bis zum vollendeten 70. Lebensjahr werden Frauen alle zwei Jahre zur Mammografie eingeladen. Diese Einladung erfolgt automatisch auf der Grundlage von Angaben der Meldebehörden. Bei der Mammografie handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung der Brust, mit der sowohl gut- als auch bösartige Veränderungen und Krebsvorstufen erkannt werden können. Ergeben sich entsprechende Befunde, werden weiterführende Untersuchungen eingeleitet. Die Mammografie gilt derzeit als die effektivste Methode für ein Brustkrebsscreening. Sie sollte nach Möglichkeit in einem zertifizierten Zentrum durchgeführt werden, das über genügend Erfahrung im Umgang mit den Untersuchungsbefunden verfügt. Früherkennung von Hautkrebs Vom 35. Lebensjahr an können sich gesetzlich Krankenversicherte alle zwei Jahre von einem Hautarzt oder einem speziell geschulten Allgemeinmediziner bzw. hausärztlich tätigen Internisten auf verdächtige Hautbereiche untersuchen lassen. Dabei wird die Haut am gesamten Körper einschließlich des Kopfes kontrolliert. Sowohl schwarzer Hautkrebs, das sogenannte maligne Melanom, als auch „heller“ (nicht-melanozytärer) Hautkrebs können bei der Untersuchung erkannt werden. Das Angebot zur Hautkrebsfrüherkennung gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Früherkennung von Darmkrebs Ab dem 50. Lebensjahr können gesetzlich Krankenversicherten eine jährliche Früherkennungsuntersuchung für Dickdarmkrebs vom Gastroenterologen durchführen lassen. Der Arzt tastet dabei vom Anus (After) aus die unteren Abschnitte des Darms auf Verhärtungen oder ähnliche Veränderungen ab und untersucht den Stuhl auf nicht sichtbares Blut - beides Symptome, die bei Dick- oder Enddarmkrebs auftreten können. Ab dem 55. Lebensjahr können die Versicherten zwischen zwei Angeboten wählen. Zum einen gibt es die Darmspiegelung (Koloskopie), bei der der gesamte Dickdarm vom Anus aus mithilfe eines biegsamen Schlauchs mit Spiegel begutachtet wird. Diese Untersuchung hat den Vorteil, dass verdächtige Bereiche, aus denen sich später Krebs entwickeln könnte, nicht nur entdeckt, sondern auch sofort entfernt werden können, z.B. sogenannte Adenome. Die Darmspiegelung ist somit gleichzeitig ein Instrument zur Darmkrebsvorsorge. Nach zehn Jahren, so die Empfehlung, sollte sie wiederholt werden. Alternativ können die Versicherten alle zwei Jahre eine Untersuchung auf nicht sichtbares Blut im Stuhl durchführen lassen. Auch das Darmkrebsscreening wird sowohl Frauen als auch Männern gleichermaßen angeboten. Teilnahme ist freiwillig, Beratung für manche Pflicht Die Teilnahme an den Vorsorgeangeboten der gesetzlichen Krankenkassen ist freiwillig. Allerdings besteht für einen Teil der Versicherten eine Beratungspflicht: Gesetzlich versicherte Frauen, die nach dem 1. April 1987 geboren wurden, müssen sich beim Erreichen des Anspruchsalters jeweils einmal über die Vorteile und Konsequenzen der Früherkennungsuntersuchungen auf Brustkrebs (Mammografie), Darmkrebs (Test auf Blut im Stuhl oder Darmspiegelung) und Gebärmutterhalskrebs (Pap-Abstrich) aufklären lassen. Die Aufklärung erfolgt durch einen Arzt, der auch dazu berechtigt ist, die jeweilige Untersuchung durchzuführen. Das Aufklärungsgespräch sollte jeweils zeitnah nach dem Erreichen des Anspruchsalters erfolgen, spätestens jedoch innerhalb von zwei Jahren. Als Nachweis erhalten die Versicherten einen Präventionspass. Wer die Beratung verpasst oder den Nachweis darüber nicht erbringen kann, muss im Falle einer Krebserkrankung zwei statt sonst einem Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zu den anfallenden Krankheitskosten zuzahlen. Weitere Informationen zu dieser Regelung finden Sie hier: https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/frueherkennung/krebsfrueherkennung/ (kvk) Quelle: Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die Früherkennung von Krebserkrankungen (Letzte Änderung: Dezember 2010) Letzte inhaltliche Aktualisierung am: 10.09.2014 Nachrichten zum Thema Vorsorge und Früherkennung von Krebs Alkohol als Risikofaktor für Krebs noch weitgehend unterschätzt Alkohol ist ein gewichtiger Risikofaktor für viele Krebserkrankungen. Die amerikanische Gesellschaft für Klinische Onkologie warnt in einer aktuellen Stellungnahme davor, dass er in der Bevölkerung noch immer nicht ernst genug genommen wird. Weiterlesen Alkohol als Risikofaktor für Krebs noch weitgehend unterschätzt Themen: Prävention Ernährung Risikofaktor Asbest: Unvergänglich – auch in der Lunge Einmal eingeatmet bleibt die Konzentration an unter anderem Lungenkrebs-auslösendem Asbest in der Lunge über viele Jahre konstant. Weiterlesen Asbest: Unvergänglich – auch in der Lunge Themen: Lungenkarzinom Pleuramesotheliom Prävention Risikofaktor Niedrig dosiertes ASS – weniger Metastasen bei Darmkrebs Die regelmäßige Einnahme von Azetylsalizylsäure hemmt offenbar das Voranschreiten von Darmkrebs. Weiterlesen Niedrig dosiertes ASS – weniger Metastasen bei Darmkrebs Themen: Darmkrebs Prävention Neuer HPV-Impfstoff: Schützt noch besser vor Gebärmutterhalskrebs Ein neuer Impfstoff erfasst neun krebserregende humane Papillomvirustypen. Damit könnten womöglich 90 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs weltweit verhindert werden. Weiterlesen Neuer HPV-Impfstoff: Schützt noch besser vor Gebärmutterhalskrebs Themen: Gebärmutterhalskrebs Scheidenkrebs Vulvakrebs Prävention Weniger Lungenkrebstote durch Passivrauchen Die in der Öffentlichkeit erhöhte Aufmerksamkeit für die gesundheitlichen Risiken des Rauchens trägt langsam Früchte: Die Zahl der wegen Passivrauch an Lungenkrebs Verstorbenen ist zurückgegangen. Weiterlesen Weniger Lungenkrebstote durch Passivrauchen Themen: Lungenkarzinom Prävention Risikofaktor Mammographiescreening auf Brustkrebs Wer profitiert? Weiterlesen Mammographiescreening auf Brustkrebs Themen: Brustkrebs Krebsfrüherkennung Blut im Stuhl entdecken: Mit Testverfahren leicht gemacht Die verschiedenen auf dem Markt erhältlichen immunologischen Tests auf verdecktes Blut im Stuhl, die auf Darmkrebs hinweisen können, sind offenbar zuverlässig – sofern ein paar Anpassungen vorgenommen werden. Weiterlesen Blut im Stuhl entdecken: Mit Testverfahren leicht gemacht Themen: Darmkrebs Krebsfrüherkennung Mammographie bei Brustkrebs: MRT und Ultraschall zusätzlich hilfreich Bei jungen Brustkrebspatientinnen, die sich nach der ersten Erkrankung jedes Jahr einer Mammographie zur Kontrolle unterziehen müssen, können zusätzliche MRT- und Ultraschalluntersuchungen die Chance, neue Tumoren frühzeitig zu entdecken, erhöhen. Weiterlesen Mammographie bei Brustkrebs: MRT und Ultraschall zusätzlich hilfreich Themen: Brustkrebs Diagnose Krebsfrüherkennung Blutplättchen als Krebsmarker Wenn die Blutplättchen im Blut dauerhaft ansteigen, kann sich unter Umständen eine Krebserkrankung dahinter verbergen. Weiterlesen Blutplättchen als Krebsmarker Themen: Krebsfrüherkennung Darmkrebsdiagnose: Wenn sich andere Erkrankung in den Vordergrund drängen Vor allem bei älteren Patienten wird die Diagnose Darmkrebs oft erst verzögert gestellt, weil sich andere Erkrankungen in den Vordergrund drängen – egal, ob sie mit ähnlichen Beschwerden wie Darmkrebs einhergehen oder nicht. Weiterlesen Darmkrebsdiagnose: Wenn sich andere Erkrankung in den Vordergrund drängen Themen: Darmkrebs Diagnose Krebsfrüherkennung Beratung durch die Landeskrebsgesellschaften: Mehr zum Thema Früherkennung: Themen: Krebsfrüherkennung Prävention Aktualisiert am: 14.12.2017 21:28 Twitter Facebook Beratung Prostatakrebs Neue Option für die Therapie des metastasierten Prostatakarzinoms Für Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom gibt es jetzt eine neue Therapieoption. Eine Initiative der Janssen-Cilag GmbH. >> Weiterlesen Alle News anzeigen Hautkrebs COLUMBUS-Studie: Encorafenib + Binimetinib beim metastasierten Melanom – ADO 2017 Im Gespräch stellen Prof. Reinhard Dummer (Zürich) und Prof. Ralf Gutzmer (Hannover) die Ergebnisse des 2. Teils der COLUMBUS-Studie zum Vergleich der Wirksamkeit und Verträglichkeit der Kombination aus dem BRAF-Inhibitor Encorafenib und dem MEK-Inhibitor Binimetinib versus der Encorafenib-Monotherapie beim metastasierten BRAF-positiven Melanom vor. Die beiden Experten analysieren dabei auch die Ergebnisse des 1. Teils und gehen auf die Verträglichkeit der Therapie ein. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Stellenwert der Monotherapie mit einem BRAF-Inhibitor im klinischen Alltag. >> Weiterlesen Alle Termine anzeigen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheits- informationen. Kontrollieren Sie dies hier. Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap Krebs, Früherkennung, Prävention, Vorbeugung, Vorsorge, Symptome, Frauen Onko Internetportal, , Den Artikel lesen: Alkohol als Risikofaktor für Krebs noch weitgehend unterschätzt, Den Artikel lesen: Asbest: Unvergänglich – auch in der Lunge, Den Artikel lesen: Niedrig dosiertes ASS – weniger Metastasen bei Darmkrebs, Den Artikel lesen: Neuer HPV-Impfstoff: Schützt noch besser vor Gebärmutterhalskrebs, Den Artikel lesen: Weniger Lungenkrebstote durch Passivrauchen, Den Artikel lesen: Mammographiescreening auf Brustkrebs, Den Artikel lesen: Blut im Stuhl entdecken: Mit Testverfahren leicht gemacht, Den Artikel lesen: Mammographie bei Brustkrebs: MRT und Ultraschall zusätzlich hilfreich, Den Artikel lesen: Blutplättchen als Krebsmarker, Den Artikel lesen: Darmkrebsdiagnose: Wenn sich andere Erkrankung in den Vordergrund drängen, Beratung, Alle News anzeigen, Alle Termine anzeigen, afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Deutsche Krebsgesellschaft e.V. und sein/ihr Internet-Angebot: www.krebsgesellschaft.de, Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen, Kontakt zum Onko-Internetportal, Impressum des Onko-Internetportals, Datenschutz, Haftungsausschluss des Onko-Internetportals, Sitemap', '5487f299f8cd47ef9552879883f1a919')) thrown in system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php on line 295
#0 system/modules/core/library/Contao/Database/Statement.php(264): Contao\Database\Statement->query()
#1 system/modules/core/library/Contao/Search.php(218): Contao\Database\Statement->execute()
#2 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(330): Contao\Search::indexPage(Array)
#3 system/modules/core/classes/FrontendTemplate.php(124): Contao\FrontendTemplate->addToSearchIndex()
#4 system/modules/core/pages/PageRegular.php(190): Contao\FrontendTemplate->output(true)
#5 system/modules/core/controllers/FrontendIndex.php(285): Contao\PageRegular->generate(Object(Contao\PageModel), true)
#6 index.php(20): Contao\FrontendIndex->run()
#7 {main}